Emissionsgrenzwerte Image

Stattdessen werden die Emissionspotenziale der verkauften Neuwagen reguliert. Dies lässt aber außer Acht, wie viel und auch auf welche Art ein Auto gefahren wird. Eine Auswirkung auf die Zielgröße „CO2-Emissionen des Straßenverkehrs“ ist bei diesem Ansatz nur mittelbar vorhanden. Die Zielgenauigkeit dieses Ansatzes wird zudem dadurch gemindert, dass die Emissionen eines Fahrzeugs im Rahmen eines standardisierten Tests ermittelt werden müssen, der nur bedingt der Fahrpraxis auf den Straßen entspricht. Hinzu kommt, dass bei der Berechnung der Normemissionen diverse weitere Regeln zu beachten sind, mit deren Hilfe bekannte Defizite der Testverfahren ausgeglichen werden sollen. In der Summe bleibt Ansatz daher eher Stückwerk.

Dennoch wird er weiter vorangetrieben. Im November 2013 wurde ein neuer Wert für das Jahr 2020 endgültig fixiert. Im Durchschnitt sollen die Neuwagen in diesem Jahr nur noch 95 g CO2/km emittieren, eine Reduktion um 27 Prozent gegenüber 2015. Damit hat sich die EU das weltweit ehrgeizigste Reduktionsziel gesteckt. Einige Sonderaspekte sind aber hervorzuheben. So gilt der Wert von 95 g CO2/km nicht für alle Hersteller gleichermaßen: Der herstellerspezifische Zielwert orientiert sich vielmehr am Durchschnittsgewicht der von der Firma verkauften Neuwagen in den Vorjahren. Je höher das Gewicht, desto höher ist der Zielwert für die Jahre 2015 und 2020. Über alle Zielwerte ergibt sich dann der Wert von 95 g CO2/km. Ferner wurde für 2020 eine Regelung vereinbart, dass im Jahr 2020 nur 95 Prozent der Neuwagen bei der Berechnung der Durchschnittsemissionen zu berücksichtigen sind und erst ab 2021 werden alle Neuwagen einbezogen – das führt zu einem kleinen Zeitgewinn für die Hersteller, die auch sehr emissionsstarke Fahrzeuge im Angebot haben. Zudem wird für die Jahre 2020 bis 2023 im geringen Maß eine Mehrfachanrechnung von besonders emissionsarmen Fahrzeugen bei der Berechnung der herstellerspezifischen Emissionen gestattet.

Für 2015 ist zu erwarten, dass alle Hersteller ihren Zielwerterreichen. Daraus sollte aber nicht geschlossen werden, dass auch der 2020er-Wert einfach einzuhalten ist, denn die effizientesten Maßnahmen wurden zuerst ergriffen und gerade größere Fahrzeuge beginnen beim Grenzwert für 2020 an physikalische Grenzen zu stoßen. Dies wird eine kostenintensive Elektrifizierung des Antriebsstrangs bei diesen Fahrzeugen notwendig machen.

www.eea.europa-eu

Gutachten

Thomas Puls: CO2-Regulierung für Pkw – Fragen und Antworten zu den europäischen Grenzwerten für Fahrzeughersteller

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 26. Januar 2017

Galina Kolev / Thomas Puls Trumponomics und die deutsche AutoindustrieArrow

Die deutsche Wirtschaft blickt der Amtszeit des neuen US-Präsidenten Donald Trump mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Vorteile für die deutsche Wirtschaft, die aus den geplanten Steuersenkungen und dem Infrastrukturprogramm zu erwarten sind, dürften bei weitem durch die Gefahren überschattet werden, sollte seine handelspolitische Strategie umgesetzt werden und zu einer Trendwende bei der globalen Handelspolitik führen. Ein sich global ausbreitender Protektionismus wäre Gift für das deutsche Exportmodell. Für die Autoindustrie bestehen da besondere Risiken. mehr

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr

Bundesfernstraßengesellschaft
IW-Nachricht, 14. Dezember 2016

Neue Bundesfernstraßengesellschaft Effizientere Autobahnverwaltung Arrow

Künftig sollen alle Autobahnen zentral vom Bund verwaltet werden. Das ist zwar eine Chance, die Autobahnverwaltung spürbar zu verbessern. Jedoch müssen dafür einige wichtige Punkte beachtet werden. mehr