Beschäftigungsboom in Mittelstädten Image

Bei der neusten Auswertung wurden neben den bislang betrachteten 17 Metropolen auch Mittelzentren wie Ingolstadt, Ulm oder Darmstadt miteinbezogen. Gerade diese kleineren Städte verzeichnen deutliche Zuwächse in der Bürobeschäftigung und somit auch bei der Büronachfrage. In Ingolstadt und Ulm lag der Zuwachs gegenüber dem letzten Quartal 2012 jeweils bei über 5 Prozent, in den Großstädten wie München, Hamburg und Berlin dagegen zwischen 2 und 3 Prozent. Noch deutlicher wird das Bild bei Betrachtung der letzten vier Jahre: Städte wie Fürth, Ingolstadt, Bremen oder Mülheim an der Ruhr liegen deutlich vor den etablierten Metropolen wie Frankfurt am Main oder Hamburg. Lediglich München kann mit einem Zuwachs von 15,5 Prozent mit den Spitzenreitern unter den B-Städten mithalten.

Doch auch unter den sogenannten B-Städten gibt es deutliche Unterschiede. Karlsruhe, Mainz oder auch Wiesbaden haben über den Betrachtungszeitraum Beschäftigungsverluste erfahren, obwohl alle drei Standorte als ökonomisch robust gelten. Einzelne Verlagerungen oder Insolvenzen dominierender Unternehmen können in diesen kleineren Märkten schnell die Statistik verhageln.

Bürobeschäftigung

Sozialversicherungspflichtige Bürobeschäftigte, 1. Quartal 2008 = 100

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Besonders gut hingegen haben sich die beiden ostdeutschen Zentren Leipzig und Dresden entwickelt. In beiden Standorten scheint der Bürobeschäftigtenaufbau robust zu sein, da auch die allgemeine Wirtschaftsentwicklung als dynamisch gilt. Trotz hoher Leerstände ist dort der Baubedarf noch groß, da es vor allem an modernen Flächen mangelt.

Für die nächsten 12 Monate ist insgesamt von einem weiteren Anstieg der Bürobeschäftigung in Deutschland auszugehen, allerdings mit nachlassender Dynamik. Angesichts von teilweise noch hohen Leerständen und einer wieder anziehenden Bautätigkeit ist damit auch bei den Büromieten nur von geringen Zuwächsen auszugehen.

Das IW Köln ermittelt die Bürobeschäftigung auf der Grundlage der Wirtschaftszweigklassifikationen. Betrachtet werden dabei nur die Wirtschaftszweige, bei denen überwiegend Bürobeschäftigte tätig sind. Dies sind insgesamt 23 Wirtschaftszweige (von etwa 90), zu denen unter anderem die Informationsdienstleister, das Versicherungsgewerbe, die öffentliche Verwaltung und die Finanzdienstleister zählen.

Regionale Armut
IW-Pressemitteilung, 5. Dezember 2016

Regionale Armut Auf die Preise kommt es anArrow

Der Westen Deutschlands ist reich, der Osten arm – so pauschal läuft häufig die Armutsdebatte. Tatsächlich aber stehen vor allem westdeutsche Städte schlecht da, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 5. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl Regionale Wirtschaftsstrukturen und ArmutsgefährdungArrow

Armutsgefährdung hängt stark von regionalen Wirtschaftsstrukturen und Lebensverhältnissen ab, wie die Analyse der einkommensbezogenen Armutsquote und des Abschneidens im Regionalranking der IW Consult für die 402 deutschen Kreise zeigt. Eine Anti-Armutspolitik setzt deshalb am besten auf eine Kombination personenbezogener und regionalpolitischer Maßnahmen. mehr

MINT-Herbstreport 2016
Gutachten, 30. November 2016

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Herbstreport 2016Arrow

MINT-Kräfte haben eine zentrale Bedeutung für die Innovationskraft in Deutschland. Vor diesem Hintergrund ist es eine gute Nachricht, dass die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern von 2011 bis 2014 um rund 84.000 pro Jahr gestiegen ist. In vielen Regionen Deutschlands leisten Zuwanderer einen Beitrag gegen Fachkräfteengpässe. mehr