Image

Auch die beste Medizin ist wertlos, wenn sie nur die Symptome und nicht die Ursachen der Krankheit beseitigt. Die unlängst im Koalitionsvertrag vereinbarte Mietpreisbremse setzt nun leider an den Symptomen an. Gleichzeitig wird das deutsche Erfolgsmodell bestehend aus Vertragsfreiheit und effektivem Mieterschutz über Bord geworfen.

Will man den Anstieg der Mieten und Preise wirksam angehen, muss man an den Ursachen ansetzen. Und die Hauptursache ist die in einigen Städten seit Jahren beständig hohe Nachfrage nach Wohnungen, die bislang nicht bedient werden konnte. Die Politik sollte also versuchen, den Neubau zu unterstützen, insbesondere in den Städten in denen bezahlbarer Wohnraum knapp geworden ist. Ausgehend von einem historisch niedrigen Ausgangsniveau von rund 160.000 Wohneinheiten pro Jahr liegt die Bautätigkeit heute mittlerweile wieder stabil bei über 200.000 Wohneinheiten pro Jahr.

Insgesamt sind in den vergangenen fünf Jahren in 31 kreisfreien Städten die Mieten für Neuvertragsmieten bei Mehrfamilienhäusern nominal um mehr als 10 Prozent gestiegen (zum Vergleich: Die Verbraucherpreise stiegen um 7,3 Prozent). Die Bautätigkeit lag in diesen Städten in den Jahren 2011/2012 um 33 Prozent höher als in den beiden vorherigen Jahren. In allen anderen Kreisen wurden dagegen im gleichen Zeitraum nur 19 Prozent mehr Wohnungen gebaut. Damit scheint das Angebot neuer Wohnungen an den richtigen Standorten nachzuziehen. Die Tabelle zeigt die sieben Städte mit den höchsten Mietanstiegen in den vergangenen fünf Jahren. Sie zeigt, dass sich in allen Wohnungsmärkten die Preise deutlich dynamischer als die Mieten entwickeln. Die Fertigstellungen unterliegen sehr starken Schwankungen, sind aber in einigen Städten zuletzt spürbar angezogen.

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Wohnungsmärkte in den Großstädten mit Engpässen bei der Wohnungsversorgung auf dem Weg sind, sich durch eine Ausweitung des Wohnungsangebots wieder zu entspannen. Die Mieten und Preise werden in den nächsten Jahren damit nicht mehr so stark steigen wie zuletzt beobachtet. Die angespannte Situation in den Ballungszentren wird vermutlich weiterhin bestehen, da dort trotz steigender Bautätigkeit noch viel Nachholbedarf besteht.

Gastbeitrag, 1. Dezember 2016

Michael Voigtländer in der Rheinischen Post Eigenheim-Förderung? Ja, aber richtig!Arrow

Angesichts niedriger Bauzinsen ist Wohneigentum heute fast überall günstiger als das Wohnen zur Miete. Doch viele Familien verfügen nicht über das nötige Eigenkapital. Statt neue Zuschüsse einzuführen, sollte der Staat die Nebenkosten senken. Ein Gastbeitrag von IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer in der Rheinischen Post. mehr

Gutachten, 28. November 2016

Michael Voigtländer / Björn Seipelt Wohnkostenreport – Droht eine Überhitzung des deutschen Wohnungsmarktes?Arrow

Die Analyse von Mieten und Wohnnutzerkosten für 402 Kreise zeigt, dass das Wohnen im eigengenutzten Wohneigentum auf breiter Basis deutlich günstiger ist als das Wohnen zur Miete. Bei einer gesamtdeutschen Betrachtung ist der Erwerb von Wohneigentum durchschnittlich rund 41 Prozent günstiger als das Mieten. mehr