So steigt nicht nur die Zahl der Haushalte, sondern es werden sich auch die Anforderungen an Wohngebäude verändern. Für die Zukunft ist neben einem zunehmenden Bedarf an seniorengerechten Wohnungen auch mit einem gesteigerten Bedarf an Wohnraum in stationären Pflegeimmobilien zu rechnen.

Höherer Bedarf an stationärer Pflege
Höherer Bedarf an stationärer Pflege

Die demografische Entwicklung lässt sich zwar gut vorausberechnen, der Pflegebedarf ist jedoch schwerer zu prognostizieren. Zwar verbessert sich der Gesundheitszustand der Senioren aufgrund des medizinisch-technischen Fortschritts und der verbesserten Arbeitsbedingungen. Mit zunehmendem Alter erhöht sich aber auch das Risiko pflegebedürftig zu werden. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes liegt die Pflegequote bei den unter 70-jährigen bei 5 Prozent, während sie bei den über 80-jährigen bei 31 Prozent und bei den über 90-jährigen sogar bei 60 Prozent liegt. Eine aktuelle IW-Prognose zum künftigen Pflegebedarf findet sich in der Abbildung.

7 Millionen Quadratmeter zusätzlicher Wohnraum in Pflegeimmobilien
7 Millionen Quadratmeter zusätzlicher Wohnraum in Pflegeimmobilien

In Zukunft wird nicht nur die Anzahl der Pflegebedürftigen wachsen, sondern auch der Anteil der stationär Pflegebedürftigen zunehmen. Durch die wachsende Mobilität der Bevölkerung bei der Arbeitswahl wohnen Kinder und (pflegebedürftige) Eltern häufig nicht mehr in unmittelbarer Nähe zueinander. Außerdem trägt die berufliche Situation dazu bei, dass es vielen nicht mehr möglich ist, ihre Eltern zu unterstützen. Vor diesem Hintergrund ist nicht nur mit einer gesteigerten Nachfrage an seniorengerechten Wohnungen zu rechnen, sondern auch mit einem Anstieg an Wohnfläche für die stationäre Pflege (Abbildung).

Wenn die Zahl der stationär Pflegebedürftigen wie unterstellt wächst, und man etwa 15 Quadratmeter Wohnfläche pro Pflegeplatz annimmt, müssten bis zum Jahre 2010 durch Baumaßnahmen 4,7 Millionen Quadratmeter zur Verfügung gestellt werden, um dem wachsenden Pflegebedarf nachzukommen. Bis zum Jahr 2050 wird in der stationären Pflege ein Wohnbedarf von 11 Millionen Quadratmeter benötigt. Das heißt, es müssten gegenüber dem Jahr 2005 etwa 7 Millionen zusätzliche Quadratmeter Wohnfläche für Pflegebedürftige geschaffen werden. Dies ist jedoch nur der Wohnbedarf. Der Flächenbedarf in der Pflege ist erheblich größer. So werden zusätzlich Lagerräume für Pflegemittel, Büros und Aufenthaltsräume für das Pflegepersonal, Verwaltung und Haustechnik, Küchen und Aufenthaltsräume für Besucher und Angehörige benötigt.

Die für die Zukunft gesteigerte Nachfrage nach Seniorenwohnungen und Pflegeimmobilien bietet eine Chance für die Immobilienwirtschaft, vom demografischen Wandel zu profitieren. Jedoch sind die Risiken dieser Anlageklasse noch weitestgehend unbekannt. Zum einen handelt es sich um Betreiberimmobilien, so dass im Falle eines wirtschaftlichen Misserfolges mit Mietausfällen zu rechnen ist. Um Standortrisiken möglichst gering zu halten, sollten Pflegeimmobilien in der Nähe von Krankenhäusern und großen Arztpraxen liegen. Des Weiteren ist eine gute Erreichbarkeit durch Zulieferer erforderlich. Der hohe Instandhaltungsbedarf sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Diese Risiken können jedoch durch die Mischung mit anderen Immobilien gestreut werden.

20. Januar 2017

Branchenporträt Statussymbol KücheArrow

Der deutsche Möbel- und Küchenfachhandel kann sich seit Jahren über steigende Umsätze freuen. Auf der Internationalen Möbelmesse Köln mit der „LivingKitchen“ werden noch bis zum 22. Januar die neuesten Trends präsentiert – zum Beispiel klingende Unterschränke und unsichtbare Kochfelder. mehr auf iwd.de

Erwerbsnebenkosten
IW-Pressemitteilung, 17. Januar 2017

Erwerbsnebenkosten Makler erschweren HauskaufArrow

Es könnten goldene Zeiten für Hauskäufer sein: Dank niedriger Zinsen ist Kaufen heute fast überall günstiger als Mieten. Doch die Nebenkosten beim Hauskauf steigen seit Jahren. Unter anderem Maklergebühren verhindern viele Geschäfte, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Alexandra Toschka / Michael Voigtländer Das Bestellerprinzip für ImmobilienkäufeArrow

Die Erwerbsnebenkosten in Deutschland sind hoch und stellen eine wesentliche Hürde für die Wohneigentumsbildung dar. Zu den Erwerbsnebenkosten zählen, neben der Grunderwerbsteuer und den Notarkosten, auch die Maklergebühren, die Käufer in einigen Bundesländern mit bis zu 7,14 Prozent der Kaufsumme belasten. Durch den Übergang zum Bestellerprinzip – wie es bereits bei Mietwohnungen etabliert wurde – könnten Käufer entlastet werden. Außerdem könnte dadurch der Wettbewerb gestärkt und die Professionalisierung der Makler vorangetrieben werden. mehr