Mitgliederstruktur Image

Eine Differenzierung nach verschiedenen sozio-demografischen Merkmalen zeigt Unterschiede zwischen West und Ost, zwischen den Altersstufen sowie zwischen Voll- und Teilzeitbeschäftigten. Den größten Rückhalt genießen die Gewerkschaften unter den Beamten, den geringsten bei den jüngeren Arbeitnehmern. Obwohl einige Gewerkschaften zuletzt über einen Zulauf an jungen Mitgliedern berichteten, besteht dort nach wie vor eine schwache Verankerung: Jüngere Arbeitnehmer sind mit 12,6 Prozent nur halb so stark organisiert wie Kollegen, die 50 Jahre und älter sind. Gegenüber der Befragung von 2010 gibt es allerdings ein leichtes Plus: Damals waren nur 10 Prozent der unter 30-jährigen Arbeitnehmer Gewerkschaftsmitglieder.

Insgesamt sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Arbeitnehmergruppen im Vergleich zu 2010 etwas gesunken. Zwar sind Männer im Westen nach wie vor stärker organisiert als Frauen, Vollzeitbeschäftigte stärker als Teilzeitkräfte und Beamte stärker als Arbeiter und diese stärker als Angestellte. Gerade in den traditionell von den Gewerkschaften schlecht zu erreichenden Gruppen gab es aber Zugewinne.

Ruf nach Regulierung
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Crowdworking Ruf nach RegulierungArrow

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Dialogs „Arbeit 4.0“ werden gegen Ende dieses Jahres Vorschläge präsentiert, wie die sozialen Bedingungen und Spielregeln der zukünftigen Arbeitsgesellschaft gestaltet werden sollen. Dabei wird auch über eine Regulierung des Crowdworkings diskutiert. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Gewerkschaften Hundert Jahre AnerkennungArrow

Im Dezember 1916 wurden die Gewerkschaften in Deutschland als Interessenvertreter der Arbeitnehmer anerkannt. Hundert Jahre später kämpfen nicht nur die deutschen Gewerkschaften gegen ihren Bedeutungsverlust. mehr

Rührei-Prinzip wird GdF zum Verhängnis
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Arbeitskampfrechtsprechung Rührei-Prinzip wird GdF zum VerhängnisArrow

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in zwei Entscheidungen vom 25.8.2015 das Arbeitskampfrecht weiterentwickelt – jeweils am Streik der Fluglotsen (1 AZR 875/13 und 1 AZR 754/13). Am 26.7.2016 ist die dritte Lotsenstreik-Entscheidung ergangen (1 AZR 160/14), mit der seit längerer Zeit einmal wieder ein Streik für rechtswidrig erkannt und hieraus eine Schadensersatzpflicht der streikenden Gewerkschaft abgeleitet worden ist. mehr