Finanzen der IG Metall Image

Die IG Metall finanziert sich fast ausschließlich über Mitgliedsbeiträge. Beschäftigte (Voll- wie Teilzeit), Auszubildende und Studierende in berufsbegleitenden Studiengängen zahlen als Mitgliedsbeitrag monatlich 1 Prozent ihres Bruttoeinkommens. Sie stellen knapp zwei Drittel der Mitglieder. Ermäßigte Sätze gibt es unter anderem für Rentner, Arbeitslose und Studierende. Im Jahr 2011 beliefen sich die Beitragseinnahmen der IG Metall nach eigenen Angaben auf 459 Millionen Euro (Tabelle). Die Gesamteinnahmen (Erträge) liegen aufgrund von Zinsen und sonstigen Erträgen etwas darüber.

In der langfristigen Betrachtung hat sich die Finanzsituation der Gewerkschaft deutlich verbessert. Zwischen 2003 und 2006 waren die Beitragseinnahmen laut Geschäftsbericht infolge der rückläufigen Mitgliederentwicklung von 439 auf 424 Millionen Euro gesunken. Sinkende Einnahmen zwingen zu einer Reduzierung von Ausgaben, was zulasten der Schlagkraft geht. Um dem entgegenzusteuern, wurde die finanzielle Stärkung der Organisation zu einer zentralen Aufgabe. Mehr Mitglieder sollen die Finanzkraft stärken und die Handlungsfähigkeit nach dem Motto „Finanzkraft ist Kampfkraft“ verbessern. Um die knappen Finanzmittel effizienter zu investieren, setzt die IG Metall außerdem seit einigen Jahren eine Organisationsreform um, die die örtlichen Verwaltungsstellen stärkt.

Diese Strategie hat sich ausgezahlt. Seit 2007 geht es mit den Beitragseinnahmen wieder aufwärts. Die Gewerkschaft verlor weniger Mitglieder und die Bruttoverdienste der Beschäftigten stiegen in den Aufschwungsjahren 2007 und 2008 kräftig. Beides führte dazu, dass die Beitragseinnahmen 2007 um 6,1 und 2008 noch einmal um 13,2 Millionen Euro stiegen. Wirtschaftskrise und Kurzarbeit bremsten den finanziellen Aufschwung 2009 und 2010 zwar vorübergehend; im Jahr 2011 ergab sich aber schon wieder ein Plus von 17 Millionen Euro, das zu einem historischen Einnahmerekord führte.

Der Blick auf die Ausgaben zeigt, dass die IG Metall in den Jahren nach 2003 gespart hat, die Ausgaben aber 2008 und 2009 explodiert sind. Im Jahr 2010 wurde erneut konsolidiert, insbesondere bei den gewerkschaftlichen Agitationskosten (z.B. Kampagnen). Da zusätzlich bereits gebildete Rückstellungen in Höhe von 3,6 Millionen Euro aufgelöst wurden, konnten die Ausgaben um etwa 10 Millionen Euro auf knapp 488 Millionen Euro gesenkt werden. Größter Ausgabenposten sind die Ausgaben an die Ortskassen (die örtlichen Verwaltungsstellen, die auch die zentralen Anlaufstellen für Mitglieder sind). Sie machen mehr als ein Drittel der Gesamtausgaben aus. Es folgen die Verwaltungskosten (u.a. Personalkosten, Energiekosten, Mieten, Honorare, Beratungskosten), auf die rund ein Viertel der Ausgaben entfällt.

Die wichtigste Satzungsleistung der IG Metall ist die Streikunterstützung. Mit 12 Millionen Euro flossen die höchsten Streikgelder im Jahr 2003 (Streik zur Einführung der 35-Stunden-Woche im Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen), 2011 waren es 7,1 Millionen Euro. In den Jahren 2004, 2005 und 2007 wurde weniger als eine halbe Million Euro an Streikgeld ausgezahlt. Gefüllt wird der Streikfonds aus den Rückstellungen für Leistungen nach der Satzung, in die pro Jahr 15 Prozent der Beitrags¬einnahmen fließen. 12 Prozent der Beitragsein¬nahmen gehen jährlich an den DGB und an internationale Gewerkschaftsorganisationen.

Zwischen 2003 und 2010 überstiegen die Ausgaben die Einnahmen – allerdings nach Rückstellungen in Höhe von 15 Prozent der Beitragseinnahmen. Zum Ausgleich wurde auf Mittel aus dem Vermögen zurückgegriffen. Im letzten Jahr gelang die für spätestens 2012 angestrebte Wende: Es wurde ein Überschuss von 5 Millionen Euro erzielt.

Ansprechpartner

13. Februar 2017

M+E-Strukturbericht Markterschließung versus KostensenkungArrow

Die deutsche M+E-­Industrie ist stark globalisiert. Neben den Exporten werden dabei ausländische Produktionsstandorte immer wichtiger. Schon seit Jahren steigen die Direktinvestitionen im Ausland schneller als der inländische Kapitalstock. Arbeitskosten spielen dabei wieder eine größere Rolle. mehr auf iwd.de

Ökonomische Auswirkungen der Familienarbeitszeit auf die Metall- und Elektro-Industrie
Gutachten, 9. Februar 2017

Holger Schäfer Ökonomische Auswirkungen der Familienarbeitszeit auf die Metall- und Elektro-IndustrieArrow

Das Familiengeld soll Eltern finanziell belohnen, die sich die Erwerbsarbeit in einem Korridor von 28 bis 36 Stunden gleichmäßig aufteilen. Eine Studie, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag des Verbandes Gesamtmetall gemacht hat, zeigt, dass diese Leistung den Fachkräfteengpass in der Metall- und Elektro-Industrie verstärkt. mehr

7. Februar 2017

M+E-Strukturbericht Erfolgsstory mit ungewisser ZukunftArrow

Eine hohe und steigende Produktivität ist für die M+E-Industrie in Deutschland enorm wichtig. Nur so kann sie trotz hoher Lohnkosten ihre internationale Spitzenposition behaupten und im Export erfolgreich sein. Im Vergleich zu den übrigen Wirtschaftszweigen in Deutschland haben die M+E-Branchen ihren Produktivitätsvorsprung in den vergangenen 25 Jahren ausgebaut. Seit 2011 steigt die Arbeitsproduktivität aber kaum noch. mehr auf iwd.de