Internationale Arbeitskampfvergleiche können immer nur ein unvollständiges Bild von der Streikwirklichkeit abgeben, weil es in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Erfassungsmethoden gibt. Während in Belgien, Dänemark oder Deutschland ausschließlich Meldungen der Arbeitgeber herangezogen werden – hierzulande besteht sogar eine Meldepflicht bei der Bundesagentur für Arbeit – basieren die statistischen Angaben in Österreich ausschließlich auf Meldungen der Gewerkschaften. In den meisten Ländern sammeln die Behörden Daten beider Tarifparteien. Oft werden auch Presseberichte ausgewertet.

Die Angaben von Arbeitgebern und Gewerkschaften können beträchtlich differieren. Beim Telekomstreik im Jahr 2007 sprach die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di von rund 450.000 verlorenen Arbeitstagen; die amtliche Statistik weist aufgrund der eingegangenen Arbeitgebermeldungen aber lediglich knapp 193.000 verlorene Arbeitstage aus. Weitere statistische Verzerrungen können durch unterschiedliche Erfassungsgrenzen entstehen. Während hierzulande nur solche Konflikte in die Statistik eingehen, an denen entweder mindestens zehn Arbeitnehmer beteiligt waren (und dies mindestens einen Tag lang) oder bei denen mindestens 100 Arbeitstage ausgefallen sind, bestehen in Belgien, Italien, Österreich oder in den Niederlanden keinerlei Erfassungsgrenzen.

Arbeitskämpfe
Arbeitskämpfe

Trotz dieser Einschränkungen bieten internationale Streikvergleiche einen interessanten Einblick in die nationale Struktur der Sozialpartnerschaft. Denn die zwischen den untersuchten OECD-Ländern zu beobachtende große Bandbreite an ausgefallenen Arbeitstagen beruht sicherlich nicht allein auf statistischen Unschärfen. Auf der einen Seite gibt es streikanfällige Länder wie Spanien, Kanada und Frankreich, wo (je 1.000 Arbeitnehmer) bis zu 164 Arbeitstage streikbedingt ausfielen (Grafik). Auf der anderen Seite gibt es aber auch Länder wie Japan und die Slowakei, die nahezu konfliktfrei sind.

Deutschland belegt im internationalen Vergleich mit lediglich 5 Ausfalltagen je 1.000 Arbeitnehmer einen der vorderen Plätze. Nachbarländer wie Polen, Ungarn oder die Niederlande weisen mit 6 bis 9 verlorenen Tagen eine ähnliche Stabilität in den Arbeitsbeziehungen auf. Schweden, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten liegen mit 22 bis 30 Ausfalltagen im Mittelfeld.

Allgemein treten große Konflikte seltener auf. Das trifft vor allem für die Mittelmeerländer zu, aber auch für die angelsächsischen Volkswirtschaften. So kamen Italien und Spanien in den 1980er Jahren noch auf mehr als 600 Ausfalltage, Australien und das Vereinigte Königreich auf über 300. Die Ursachen für die rückläufigen Arbeitskampfvolumina sind vielfältig. Ein Teil lässt sich durch den sektoralen Strukturwandel erklären: Da die Beschäftigungsanteile in der Industrie sinken, dort aber häufiger als im Dienstleistungssektor gestreikt wird, gehen die Ausfälle automatisch zurück. Hinzu kommt, dass Streiks heute kürzer als früher dauern und mit weniger Teilnehmern auskommen. In der Industrie ist das die Folge einer größeren Streikeffizienz: Vernetzte und pufferlose Produktionsketten sind störanfälliger als weniger arbeitsteilige Wertschöpfungsketten mit Lagerhaltung. Schließlich wird die Streikmobilisierung der Gewerkschaften in vielen Ländern durch die anhaltende Mitgliederflucht geschwächt.

Hagen Lesch

Ruf nach Regulierung
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Crowdworking Ruf nach RegulierungArrow

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Dialogs „Arbeit 4.0“ werden gegen Ende dieses Jahres Vorschläge präsentiert, wie die sozialen Bedingungen und Spielregeln der zukünftigen Arbeitsgesellschaft gestaltet werden sollen. Dabei wird auch über eine Regulierung des Crowdworkings diskutiert. mehr

IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Gewerkschaften Hundert Jahre AnerkennungArrow

Im Dezember 1916 wurden die Gewerkschaften in Deutschland als Interessenvertreter der Arbeitnehmer anerkannt. Hundert Jahre später kämpfen nicht nur die deutschen Gewerkschaften gegen ihren Bedeutungsverlust. mehr

Rührei-Prinzip wird GdF zum Verhängnis
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Arbeitskampfrechtsprechung Rührei-Prinzip wird GdF zum VerhängnisArrow

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in zwei Entscheidungen vom 25.8.2015 das Arbeitskampfrecht weiterentwickelt – jeweils am Streik der Fluglotsen (1 AZR 875/13 und 1 AZR 754/13). Am 26.7.2016 ist die dritte Lotsenstreik-Entscheidung ergangen (1 AZR 160/14), mit der seit längerer Zeit einmal wieder ein Streik für rechtswidrig erkannt und hieraus eine Schadensersatzpflicht der streikenden Gewerkschaft abgeleitet worden ist. mehr