Niederlande Image
Quelle: Fotolia

In den Niederlanden gibt es drei große gewerkschaftliche Dachverbände, die insgesamt 1,9 Millionen Mitglieder organisieren. Die größte Gewerkschaft, die Federatie Nederlandse Vakbeweging (FNV), repräsentiert rund 1,4 Millionen Mitglieder, der Christelijk Nationaal Vakverbond (CNV) vereint rund 350.000 Mitglieder und der kleinste Dachverband, die Vakcentrale Voor Middengroepen en Hoger Personeelder (MHP), umfasst 160.000 Mitglieder. In der FNV und dem CNV sind alle Berufsgruppen vertreten. Als sog. Richtungsgewerkschaften unterscheiden sie sich durch ihre ideologische Ausrichtung: Die FNV ist linksdemokratisch und vertritt auch ausdrücklich die Interessen von Sozialtransferempfängern, der CNV ist christdemokratisch orientiert. Die Beziehung zwischen den beiden größeren Dachverbänden gilt als gut. Die MHP repräsentiert Angestellte und Akademiker.

Tarifverhandlungen werden hauptsächlich auf Branchenebene geführt, in großen Unternehmen gibt es aber auch zunehmend mehr Firmentarifverträge. Anders als in Deutschland gibt es in den Niederlanden nahezu keine Mindestanforderungen zur Tariffähigkeit – die Gewerkschaften müssen lediglich eine Rechtspersönlichkeit besitzen und ihrer Satzung nach zu Verhandlungen befugt sein. Obwohl der Organisationsgrad der Arbeitnehmer in den Niederlanden im Jahr 2008 bei gerade einmal 18,9 Prozent lag, sind zwischen 85 und 90 Prozent der Arbeitsverhältnisse in den Niederlanden tarifvertraglich geregelt. Dies liegt unter anderem daran, dass viele Arbeitgeber organisiert sind und die gleichen Bedingungen für gewerkschaftlich organisierte Arbeitnehmer wie auch für nicht organisierte Arbeitnehmer sicherstellen. Zudem kann ein Tarifvertrag auf Anfrage der Sozialpartner als allgemeinverbindlich für die gesamte Branche erklärt werden, wenn er für eine hinreichend große Zahl der Arbeitnehmer (in der Regel mindestens 60 Prozent) direkt gültig ist. Diese Regelung trägt zu einer Steigerung des Deckungsgrades von Tarifverträgen um geschätzte 7 bis 8 Prozentpunkte bei.

Gewerkschaften und Arbeitgeber orientieren sich in den Tarifverhandlungen an generellen Empfehlungen, die in den traditionellen Herbsttagungen tripartistisch von Staat, Arbeitgebern und Gewerkschaften unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Aussichten erarbeitet werden. Hierfür tritt die Stichting van de Arbeid (Arbeitsstiftung), ein bipartistisches ständiges Verhandlungsorgan von Gewerkschaften und Arbeitgebern, mit der Regierung in Verhandlungen. In diesem Rahmen entstanden in der Vergangenheit mehrere Sozialpakte auf zentraler Ebene: 1982 das Abkommen von Wassenaar, 1993 „Ein neuer Kurs“, 1997 „Agenda 2002“ und im Jahr 2002 eine gemeinsame Erklärung zu den Tarifverhandlungen für 2003.

Die ständigen Beratungsgremien und die Sozialpakte führen dazu, dass die industriellen Beziehungen in den Niederlanden als besonders effektiv gelten. Auch der gesetzliche Mindestlohn wurde im Konsens von Gewerkschaften und Arbeitgebern 1968 eingeführt. Er wird zweimal jährlich der wirtschaftlichen Entwicklung und dem durchschnittlichen Anstieg der Tariflöhne angepasst.

Auf der politischen Bühne üben die Gewerkschaften ihren Einfluss im Rahmen des Sozial-ökonomischen Rates (SER) aus. Dieser setzt sich paritätisch aus Gewerkschafts-, Arbeitgeber- und Regierungsvertretern zusammen und berät Regierung und Parlament in wirtschafts- und sozialpolitischen Fragen. Auch hier zeigt sich wieder der starke Konsensgedanke: 80 Prozent der Empfehlungen des SER erfolgen unter Zustimmung aller Parteien und werden häufig direkt in die Gesetzgebung übernommen. Daher wird das Recht auf politische Streiks auch selten von den niederländischen Gewerkschaften wahrgenommen – der letzte Generalstreik liegt mehr als 6 Jahre zurück. Im Juni 2005 wurde gegen Sozialreformen (vor allem gegen die Gesundheits- und Rentenreform) gestreikt.

Die betriebliche Interessenvertretung übernimmt in den Niederlanden der Betriebsrat (Ondernemingsraad). Er vertritt nicht nur die Interessen der Arbeitnehmer, sondern auch die Interessen des Betriebs. Der Betriebsrat ist grundsätzlich unabhängig von den Gewerkschaften. Dennoch sind rund 65 Prozent der Betriebsratsmitglieder auch Mitglied einer Gewerkschaft. Dies liegt daran, dass die Kandidaten für die Betriebsratswahlen meistens von den Gewerkschaften aufgestellt werden.

Der Betriebsrat nimmt Mitbestimmungs-, Konsultations- und Informationsaufgaben in vielen Personalfragen wahr, wie zum Beispiel bei der Arbeitszeit, bei Urlaubsregelungen oder bei Trainingsmaßnahmen. Geht es um Wirtschafts- und Sozialfragen, hat der Betriebsrat ein Recht auf Unterrichtung und Anhörung und kann bei Wirtschaftsfragen, beispielsweise bei Übernahmen oder Investitionen, einen einmonatigen Aufschub erzwingen. An den Lohnverhandlungen nehmen Betriebsräte in der Regel nicht teil.

13. Januar 2017

ver.di Mit Streiklust gegen MitgliederschwundArrow

Fünfzehn Jahre nach der Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft fällt die Bilanz gemischt aus. Die Mitgliederzahl von ver.di ging um ein gutes Viertel zurück, die Finanzen sind wieder auf dem aufsteigenden Ast – auch dank höherer Lohnabschlüsse. mehr auf iwd.de

IW-Trends, 9. Januar 2017

Hagen Lesch Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.diArrow

Im Jahr 2001 schlossen sich fünf Gewerkschaften zur Vereinten Dienstleis­tungsgewerkschaft (ver.di) zusammen. Fünfzehn Jahre nach der Gründung fällt die ver.di-Bilanz eher gemischt aus. Die Anzahl der Mitglieder sank um 27 Prozent und die Tarifbindung ging in einzelnen Tarifbereichen spürbar zurück. mehr

Verdi im Kampfmodus
IW-Pressemitteilung, 9. Januar 2017

Gewerkschaften Verdi im KampfmodusArrow

Lufthansa, Eurowings, Amazon – das Jahr 2016 war wieder reich an Streiks. Das liegt auch an der veränderten Strategie von Verdi, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: 15 Jahre nach ihrer Gründung setzt die Dienstleistungsgewerkschaft zunehmend auf Konfrontation. mehr