Image

Seit 1969 ist sie im Wesentlichen so geblieben, wie sie ist: die Gewerbesteuer. Die IW-Steuerexperten Ralph Brügelmann und Winfried Fuest beleuchten in ihrer Position „Reform der Gemeindefinanzen“ eine mögliche Neuausrichtung der Gewerbesteuer. Als Basis dafür dient den Wissenschaftlern eine empirische Analyse der Entwicklung der kommunalen Einnahmen und Ausgaben. So empfehlen sie, den Umsatzsteueranteil der Kommunen deutlich zu erhöhen und das Aufkommen der verschiedenen Steuerarten zwischen Bund, Ländern und Gemeinden anders zu verteilen.

Grundsteuer
IW-Pressemitteilung, 22. September 2016

Grundsteuer Die Gebäude wegstreichenArrow

Die Länderfinanzminister wollen die Grundsteuer überarbeiten und Millionen Grundstücke neu bewerten lassen. Doch ihr Reform-Vorschlag ist zu kompliziert, zu aufwendig und könnte Neubauten verhindern, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die ideale Lösung wäre ganz einfach: Die Grundsteuer als reine Bodensteuer. mehr

16. September 2016

Steuern Kaum Entlastung für die SteuerzahlerArrow

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat angekündigt, die Steuerzahler in den kommenden zwei Jahren zu entlasten. Wird sein Vorschlag eins zu eins umgesetzt, würde sich das Entlastungsvolumen zwar auf insgesamt 6,3 Milliarden Euro belaufen – doch für den Einzelnen fiele dabei vergleichsweise wenig ab. mehr auf iwd.de

15. September 2016

Grundsteuer Reine Bodensteuer statt GrundsteuerArrow

Die Mehrheit der Länderfinanzminister ist sich einig: Die Grundsteuer muss reformiert werden. Doch der vorliegende Kompromiss ist zu teuer und zu bürokratisch, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Dabei wäre die Lösung so einfach. mehr auf iwd.de