Ist die „Starrheit des Flächentarifvertrags“ an der deutschen Arbeitsmarktmisere schuld? Ökonomen fordern eine Reform, um den Betrieben eine schnellere Anpassung an die sich wandelnden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu ermöglichen. Inzwischen mehren sich auch in der rechtspolitischen Literatur kritische Stimmen. In der vorliegenden Analyse wird das geltende Tarifrecht auf den Prüfstand gestellt: Ist der Vorrang kollektiver Regelungen tatsächlich problematisch? Der Autor hinterfragt Günstigkeitsprinzip und Allgemeinverbindlichkeit, die gesetzlichen Regelungen zur Bindungsdauer sowie die in der Rechtsprechung entwickelten Anforderungen an Tariffähigkeit und Tarifeinheit. Er geht auf die relevanten Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes ein und greift die aktuelle Diskussion über die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns auf.

Ansprechpartner