Weltweit wächst der Primärenergieverbrauch – das ist nicht zuletzt eine Folge der wachsenden Bevölkerung und der Industrialisierung der Entwicklungs- und Schwellenländer. In Deutschland geht der Energieverbrauch dagegen zurück, denn hier wird vergleichsweise sparsam mit Energie umgegangen. Dennoch wird die Bundesrepublik auch in Zukunft beträchtliche Mengen an fossilen Energierohstoffen aus dem Ausland beziehen müssen – insbesondere Erdöl, Erdgas und Steinkohle. Dabei konkurriert Deutschland immer stärker mit Abnehmern aus Entwicklungs- und Schwellenländern.

Heimische Förderung von Energierohstoffen sorgt für mehr Versorgungssicherheit. Eine aktuelle Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und der IW Consult GmbH zeigt in einem empirischen Vergleich der Versorgungsrisiken von Deutschland und fünf weiteren Staaten, dass die Importabhängigkeit von Energierohstoffen risikosteigernd wirkt. Mit höheren Importanteilen gehen zudem größere Risiken bei anderen in die Betrachtung einbezogenen Komponenten einher, wie zum Beispiel Investoren- und Konfliktrisiken sowie die Konzentration der Importe auf eine geringe Zahl von Herkunftsländern.

Die Nutzung der Braunkohle trägt maßgeblich dazu bei, dass Deutschland in diesem Sechs-Ländervergleich – trotz der hohen Importabhängigkeit bei Öl, Erdgas und Steinkohle – gemeinsam mit Japan im Mittelfeld liegt. Bei der Stromerzeugung weist Deutschland gemeinsam mit den USA aufgrund hoher Verwendungsanteile von Braunkohle besonders geringe Versorgungsrisiken auf. In den USA kommt noch hinzu, dass Erdgas aufgrund der eigenen Förderung und dem Bezug aus Kanada als relativ risikoarm eingestuft wird. Zusätzlich reduziert der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energien das Versorgungsrisiko bei Energierohstoffen in Deutschland, weil die erneuerbaren Energien einige Risikomerkmale der fossilen Energien nicht teilen. In einer Betrachtung von Szenarien der künftigen Stromerzeugung in Deutschland stellt sich die Kombination von Braunkohle und erneuerbarer Energien als risikominimierende Strategie dar.

Gutachten im Auftrag von RWE Power AG

Thilo Schaefer / Adriana Neligan / Roman Bertenrath / Cornelius Bähr: Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 8. Februar 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Dollar-Abwertung bremst Anstieg der MetallpreiseArrow

Auf den internationalen Metallmärkten macht das neue Jahr dort weiter, wo das alte aufgehört hat, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Im Januar stiegen die Preise für nach Deutschland eingeführte Metalle um durchschnittlich 1,3 Prozent nach 1,1 Prozent im Vormonat. mehr

IW-Report
IW-Report, 6. Februar 2017

Adriana Neligan / Edgar Schmitz Digitale Strategien für mehr Materialeffizienz in der IndustrieArrow

Um den Herstellungsprozess zu optimieren oder Material einzusparen, dominieren im Verarbeitenden Gewerbe eher klassische Maßnahmen. Doch um das Material noch effizienter einsetzen zu können, sollte die Digitalisierung weiter vorangetrieben werden. mehr

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 12. Januar 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Rally der Metallpreise macht Verarbeitern zu schaffenArrow

Die Aufwärtsbewegung an den internationalen Metallmärkten hat sich auch zum Ende des vergangenen Jahres hin fortgesetzt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) stieg im Dezember um 3,6 Prozent, nachdem er im November bereits um 11,5 Prozent in die Höhe gegangen war, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr