Die Kostenbelastung der Industrieunternehmen, die am europäischen Emissionshandel teilnehmen, wird in den kommenden Jahren steigen. Die Klimastudie des IW Köln zeigt, dass Instrumente zur Förderung von Erneuerbaren Energien im Geltungsbereich des Emissionshandels nur zusätzliche Kosten verursachen, ohne das Klima zu verbessern. Auch eine volkswirtschaftliche Erweiterung des Emissionshandels auf weitere Sektoren wie den Straßenverkehr erhöht zunächst die Kosten für viele Industriesektoren – es sei denn, der Straßenverkehr sorgt durch flankierende Maßnahmen für eigene Reduktion beim Treibhausgasemissionen.

Gutachten

Thilo Schaefer / Adriana Neligan / Esther Chrischilles / Thomas Puls: Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik

IconDownload | PDF

Gutachten (Kompaktversion)

Thilo Schaefer / Adriana Neligan / Esther Chrischilles / Thomas Puls: Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik (Kompaktversion)

IconDownload | PDF

Gutachten (mit Erläuterungen)

Thilo Schaefer / Adriana Neligan / Esther Chrischilles / Thomas Puls: Konsistente europäische Industrie-, Klima-und Energiepolitik (Kompaktversion)

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Klimaziele
IW-Nachricht, 1. Dezember 2016

G-20 Präsidentschaft Chance für einen neuen AnlaufArrow

Heute (1.12.) übernimmt Deutschland die Präsidentschaft der G20. Für die Bundesregierung liegt darin die Chance, internationale Partner für die eigenen Klimaziele zu finden – statt sich im Klein-Klein eines nationalen Klimaplans zu verlieren. mehr

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr