At the beginning of 2012, the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions released its latest research findings on the European states involvement in fostering the career prospects of those Not in Employment, Education and Training (NEETs). In the German case, the Federal Government and the state governments issued the Dresden Declaration in 2008 – promoting education and training in Germany. The declaration states that the number of school leavers without any schooling leaving certificate is to be lowered from 8% to 4% by 2015. The share of young adults who have not successfully completed any vocational or similar training is also to be lowered from 17% to 8.5% in the same period. In connection with this Declaration, certain new programmes and initiatives were introduced at the national level. These are complemented by already existing measures at the local and regional levels.

Studie

Recent Policy Development related to those Not in Employment, Education and Training (NEET) - The case of Germany
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

20. September 2016

Bundesländer-Vergleich Bayern boomt, NRW schwächeltArrow

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern sind die vier größten Bundesländer in Deutschland – sowohl was die Fläche als auch was die Zahl der Bewohner angeht. Damit sind die Gemeinsamkeiten allerdings auch schon erschöpft, denn unter ökonomischen Aspekten schneiden die beiden südlichen Länder deutlich besser ab als NRW und Niedersachsen. mehr auf iwd.de

9. September 2016

Wahl Begehrtes BerlinArrow

Am 18. September wählen die Berliner ein neues Abgeordnetenhaus. Die wirtschaftlichen Perspektiven der Hauptstadt sind vielversprechend: Weil die 3,5-Millionen-Metropole vor allem bei jungen Leuten hoch im Kurs steht und zudem mit niedrigen Lebenshaltungskosten punkten kann, entwickelt sie sich zur hippen Gründerhauptstadt. mehr auf iwd.de

29. August 2016

Mecklenburg-Vorpommern Der Tourismus-PrimusArrow

Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt. Ökonomisch betrachtet hat sich das Bundesland in den vergangenen Jahren zwar gut entwickelt, liegt aber noch etwas unter dem ostdeutschen Durchschnitt. Dafür gibt es derzeit einige sehr gute Nachrichten aus dem Tourismus und dem Schiffsbau. mehr auf iwd.de