On behalf of the European Foundation for the Improvement of Working and Living Conditions, this analysis looks into the impact that the financial and economic crisis had on working conditions in Germany. As the results show, employees working in establishments greatly affected by the crisis also faced changes in their working conditions. Shorter working hours, wage concessions and the usage of flexible employment forms however contributed to a comparatively stable labour market situation and helped retaining workers’ jobs. National measures introduced by the federal government as well as industry-specific solutions arranged by the social partners supported firms in their struggle to overcome the recession.

Studie

Sandra Vogel: Impact of the crisis on working conditions – The case of Germany

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

22. August 2016

Metall- und Elektro-Industrie Die Arbeitszeit flexibel gestaltenArrow

Work-Life-Balance, Vertrauensarbeitszeit, Jobsharing und vieles mehr – die Möglichkeiten der flexiblen Arbeitszeitgestaltung sind heute so vielfältig wie nie zuvor. Doch wegen der demografischen Entwicklung und der zunehmenden Digitalisierung der Arbeitswelt bleibt das Thema auf der Agenda. Es geht vor allem darum, die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft zu sichern. mehr auf iwd.de

17. August 2016

Tarifverhandlungen Tariflich ein friedliches JahrArrow

Nachdem im vergangenen Jahr einige Verhandlungen aus dem Ruder liefen, ist im ersten Halbjahr 2016 wieder Ruhe in die Tarifpolitik eingekehrt. Es gab keine Großkonflikte und die Spartengewerkschaften agierten bislang geräuschlos. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 22. Juli 2016

Hagen Lesch / Paula Hellmich Tarifverhandlungen – Rückkehr zur HarmonieArrow

Die Tarifverhandlungen sind im ersten Halbjahr 2016 vergleichsweise harmonisch verlaufen. Dies zeigt eine Auswertung von 13 Wirtschaftszweigen mit fast 12 Millionen Beschäftigten. mehr