On behalf of the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions, the Cologne Institute of Economic Research analysed the impact of the crisis on German industrial relations. The German industrial relations system proved able to facilitate solutions for dealing with the negative effects of the global economic crisis. From mid-2008 onwards, employer associations and trade unions as well as company managements and works councils in the worst affected industries worked closer together. As first studies show, the cooperation between the social partners at all levels aimed at maintaining employment levels and avoiding redundancies or even works closures. Conflicts over better working conditions and pay are nonetheless thought likely to reappear during the economic upswing.

Studie

Sandra Vogel: Impact of the crisis on industrial relations – The case of Germany

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

10. Februar 2017

Cyberkriminalität So verhindert man den DatenklauArrow

Datenklau und Social Engineering sind für die Unternehmen ein großes Geschäftsrisiko – noch vor Betriebsunterbrechungen. Dabei gibt es einfache Tricks, wie sich Mitarbeiter sicherer im Internet bewegen und damit auch ihr Unternehmen schützen können. mehr auf iwd.de

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 8. Februar 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Dollar-Abwertung bremst Anstieg der MetallpreiseArrow

Auf den internationalen Metallmärkten macht das neue Jahr dort weiter, wo das alte aufgehört hat, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Im Januar stiegen die Preise für nach Deutschland eingeführte Metalle um durchschnittlich 1,3 Prozent nach 1,1 Prozent im Vormonat. mehr

13. Januar 2017

ver.di Mit Streiklust gegen MitgliederschwundArrow

Fünfzehn Jahre nach der Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft fällt die Bilanz gemischt aus. Die Mitgliederzahl von ver.di ging um ein gutes Viertel zurück, die Finanzen sind wieder auf dem aufsteigenden Ast – auch dank höherer Lohnabschlüsse. mehr auf iwd.de