Der demografische Wandel verändert die Zusammensetzung der deutschen Gesellschaft: das Verhältnis von Jungen zu Alten verschiebt sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zu Gunsten der älteren Personen. Diese Entwicklung stellt vielfältige Herausforderungen an die deutsche Volkswirtschaft, insbesondere an die sozialen Sicherungssysteme und den Arbeitsmarkt. Aber auch der Immobilienmarkt steht vor großen Veränderungen, da ältere Menschen andere Wohnwünsche haben als junge. Durch die sich abzeichnenden demografischen Entwicklungen nimmt ihre Bedeutung als Nachfrager am Wohnungsmarkt stetig zu. Das vorliegende Gutachten untersucht vor diesem Hintergrund die qualitativen Wohnwünsche und die quantitative Entwicklung des Wohnflächenkonsums der aktuellen „Generation 50+“, die im Jahr 2030 die Gruppe der über 65-Jährigen bilden wird.

Eine vorgenommene Befragung der aktuellen Generation 50+ und somit der zukünftigen Senioren verdeutlicht, dass sich die meisten Menschen dieser Gruppe noch nicht aktiv mit ihrer Wohnsituation im Alter befassen, aber dennoch konkrete Wohnwünsche hegen. So können es sich Eigentümer praktisch nicht vorstellen, zukünftig zur Miete zu wohnen. Auch Menschen, die aktuell zur Miete wohnen, wünschen sich im Alter mehrheitlich Wohneigentum. Außerdem zeigen die Befragungsergebnisse den Wunsch der aktuell urban lebenden Generation 50+, auch in der Großstadt alt zu werden. Die Wohnung soll dabei eine hohe Lebensqualität bieten (insbesondere sind Balkon, Terrasse oder Garten gefragt). Die demografische Entwicklung bedingt eine zukünftig wachsende Nachfrage nach altersgerechten Wohnformen. Die Befragungsergebnisse zeigen, dass die Generation 50+ neuen Wohnformen gegenüber durchaus aufgeschlossen gegenüber-steht, solange die Selbständigkeit erhalten bleibt.

Der gesamtdeutsche Wohnflächenkonsum pro Kopf wird sich bis zum Jahr 2030 von 46,2 auf 51,5 Quadratmeter pro Kopf erhöhen, was mit einem Anstieg von 11,5 Prozent gleichzusetzen ist. Die Steigerung der Nachfrage pro Kopf ist vor allem durch eine Zunahme in der Altersgruppe der über 65-Jährigen zu begründen. Vor allem Landkreise, die mit der Abwanderung der jungen Bevölkerung zu rechnen haben, erwarten eine starke relative Alterung der Bevölkerung und damit auch einen größerer Bedarf zur Anpassung des Wohnungsmarktes. Relativ betrachtet steigt die Nachfrage der Senioren besonders in den Bundesländern Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. In 2030 werden rund drei Millionen mehr Wohnungen und Häuser von der Bevölkerung der Generation 65+ bewohnt werden, als dies 2015 der Fall ist.

Gutachten für die BPD Immobilienentwicklung GmbH

Philipp Deschermeier / Susanna Kochskämper / Michael Schier / Michael Voigtländer: Der Wohnungsmarkt 2030 – Wie und wo die Generation 65+ leben wird. In Kooperation mit BPD Immobilienentwicklung GmbH

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut.
Interview, 23. Februar 2017

Michael Voigtländer im 3sat-Wirtschaftsmagazin makro Kaufen statt MietenArrow

Wohneigentum gilt als guter Schutz gegen Mietsteigerungen und Altersarmut. Aber zählt dieser Satz auch noch angesichts von Rekordpreisen? Wie heiß der Wohnungsmarkt gelaufen ist, darüber sprach das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro mit dem Immobilienexperten Michael Voigtländer. mehr

Zuwanderung in die Großstädte
Gutachten, 7. Februar 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Zuwanderung in die Großstädte und resultierende WohnungsnachfrageArrow

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen. mehr

Reform der Grunderwerbsteuer
Gutachten, 6. Februar 2017

Tobias Hentze / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Reform der GrunderwerbsteuerArrow

Deutschland gilt als Mieternation. Lediglich 45 Prozent der Haushalte in Deutschland leben in den eigenen vier Wänden. Dies liegt zum großen Teil an der hohen Grunderwerbssteuer. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat untersucht, was nötig wäre, um die Wohneigentumsquote zu erhöhen. mehr