Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Schwächen des Finanzsektors offengelegt und daher neue Regulierungsinitiativen eingeleitet. Insbesondere Basel III zielt darauf ab, die Robustheit der Banken zu stärken und damit die Gefahr künftiger Krisen zu reduzieren. Dies soll insbesondere durch eine Ausweitung der risikogewichteten Eigenkapitalanforderungen, eine ungewichtete Eigenkapitalquote sowie durch neue zu erfüllende Liquiditätskennziffern erreicht werden. Wenig zweifelhaft ist, dass die neuen Regeln eine höhere Stabilität des Finanzsystems gewährleisten können. Offen ist jedoch noch, wie sich die neuen Regeln auf die Kreditvergabe und damit auf die Fremdkapitalversorgung der Realwirtschaft auswirken.

In der vorliegenden Studie wurde untersucht, wie die neuen Finanzmarktregulierungen die Finanzierung der Bauwirtschaft sowie die öffentlichen Bauherren beeinflussen. Die Finanzierung der Bauwirtschaft ist entscheidend für die Umsetzung von Bauinvestitionen, und öffentliche Bauherren repräsentieren rund 15 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Baunachfrage. Um die Auswirkungen der Finanzmarktregulierungen eruieren zu können, wurde zunächst ausführlich der Status quo analysiert. Insbesondere um die Finanzierungssituation der sehr kleinteiligen Bauwirtschaft darstellen zu können, wurde auf eine Vielzahl an Datenquellen zurückgegriffen. So sind in die Analyse zum Beispiel Daten der USTAN-Datenbank der Deutschen Bundesbank eingeflossen, in der Bilanzdaten einer Vielzahl von Unternehmen gesammelt werden. Darüber hinaus wurde eine eigene Befragung durchgeführt, um auch die Finanzierungssituation kleiner Bauunternehmen abbilden zu können.

Gutachten für das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Michael Voigtländer / Ralph Henger / Michael Schier / Heide Haas / Daniel Bendel: Konsequenzen veränderter Finanzierungsbedingungen für die Bauwirtschaft

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Städteranking 2016 – Deutsche Großstädte im Vergleich
Gutachten, 29. September 2016

Michael Bahrke / Hanno Kempermann Städteranking 2016 – Deutsche Großstädte im VergleichArrow

Deutsche Großstädte sind nicht nur zentrale Lebensräume für viele Menschen, sondern auch wichtige Wirtschaftsräume. In den 69 Großstädten leben mit ca. 35 Millionen Menschen fast 50 Prozent der Bevölkerung. Das Gutachten der IW Consult zeigt, in welchen deutschen Großstädten es sich am besten leben, wohnen und arbeiten lässt – und wo die besten Zukunftschancen zu finden sind. mehr

Grundsteuer
IW-Pressemitteilung, 22. September 2016

Grundsteuer Die Gebäude wegstreichenArrow

Die Länderfinanzminister wollen die Grundsteuer überarbeiten und Millionen Grundstücke neu bewerten lassen. Doch ihr Reform-Vorschlag ist zu kompliziert, zu aufwendig und könnte Neubauten verhindern, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die ideale Lösung wäre ganz einfach: Die Grundsteuer als reine Bodensteuer. mehr

Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische Investoren
IW-Kurzbericht, 16. September 2016

Michael Voigtländer Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische InvestorenArrow

Die Geschäftslage der deutschen Immobilienwirtschaft ist weiterhin hervorragend, doch die Erwartungen trüben sich weiter ein – an eine weitere Verbesserung glauben zunehmend weniger Unternehmen. Die Stimmung hat sich insbesondere beim Handel spürbar eingetrübt. Ein Grund dafür könnte die Erwartung sein, dass als Folge des Brexits mehr ausländische Investoren in den Markt einsteigen und sich damit die Konkurrenz verschärft, was den Druck auf die Renditen weiter erhöht. mehr