Aktuelle Umfragen zur Akzeptanz der Sozialen Markwirtschaft in der Bevölkerung belegen, dass eine Mehrheit der Befragten davon überzeugt ist, dass die Soziale Marktwirtschaft zukunftsfähig ist. Allerdings gilt es, unsere Wirtschaftsordnung kontinuierlich weiterzuentwicklen und auf diese Weise an aktuelle Herausforderungen anzupassen.

Der Aktionsrat Marktwirtschaft der vbw hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft zu leisten. Mit dem ordnungspolitischen Bericht, den das IW Köln für den Aktionsrat Marktwirtschaft erstellt hat, liegt ein erster Ansatzpunkt vor.

Der erste Teil dieses Berichts geht auf die Überlegungen ein, die der Ordnungspolitik zu Grunde liegen, und wirbt für ein ordnungspolitisches Verständnis. Zudem wird der traditionelle ordnungspolitische Kanon nach Walter Eucken erweitert und so an aktuelle Gegebenheiten angepasst. Der zweite Teil des Berichts zeigt anhand der Finanzmarktregulierung, wie eine ordnungspolitische Politikberatung in der Praxis ablaufen kann.

Ordnungspolitischer Bericht 2012 für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (Teil 1)

Michael Hüther / Maximilian Losch: Ordnungspolitischer Bericht 2012 – Ordnungspolitische Grundlagen

Download | PDF

Ordnungspolitischer Bericht 2012 für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (Teil 2)

Michael Hüther / Maximilian Losch: Ordnungspolitischer Bericht 2012 – Finanzmarktregulierung

Download | PDF

Ansprechpartner

Bankenregulierung
IW-Nachricht, 21. Dezember 2016

Bankenregulierung Nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordern laut Medienberichten, die Banken stärker zu regulieren. Doch das würde nicht nur die deutschen Geldinstitute unnötig belasten – auch die Verbraucher wären die Leidtragenden. mehr

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr