Bei der Sicherung und Verbesserung der Qualität von Schule als Ziel der aktuellen Reformbestrebungen können und müssen die Schulleitungen eine entscheidende Rolle spielen. Bereits im Jahr 2008 hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT mit der Veröffentlichung „Was Schulleiter als Führungskräfte brauchen“ der Aufgabe angenommen, die Entwicklungen in den einzelnen Bundesländern beim Thema System- und Schulmanagement zu beleuchten und die Bedeutung hervorzuheben, die Schulleiter als Führungskräfte in diesem Kontext einnehmen.

In der Studie „Was Schulleiter als Führungskräfte brauchen“ wurde festgestellt, dass in allen Bundesländern der Paradigmenwechsel im Systemmanagement mehr oder weniger eingeleitet worden ist. Erklärtes politisches Ziel war und ist, Schulleitungen zunehmend mehr Verantwortung und Gestaltungsfreiräume zu übertragen, um die Bildungsqualität in ihren Schulen zu verbessern und zu sichern. Da aber deutliche Diskrepanzen zwischen der politisch gewollten Selbstständigkeit der Schule und den tatsächlichen Entscheidungs- und Verantwortungskompetenzen der Schulleitungen zu konstatieren waren, bestand noch ein erhebliches Verbesserungspotenzial.

Mit der vorliegenden Analyse unterstützt die Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT die Reformbestrebungen in den Ländern, durch die Einrichtung eines zielorientierten Schulmanagements und der Übertragung von Entscheidungskompetenzen den Schulen den dafür erforderlichen Handlungsspielraum zu überlassen, um Qualität, Chancengerechtigkeit und Effizienz des Schulsystems zu fördern. Schulen brauchen stärkere Unabhängigkeit und mehr Eigenverantwortung, um der hohen gesellschaftlichen Verantwortung besser gerecht zu werden.

Analyse für die Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT

Helmut E. Klein: Schulleiter brauchen mehr Eigenverantwortung und Entscheidungskompetenz

IconDownload | PDF

Handlungsbedarf in MINT-Fächern
Gastbeitrag, 13. Dezember 2016

Christina Anger in der Fuldaer Zeitung Handlungsbedarf in MINT-FächernArrow

Im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) sind gegenwärtig deutlich mehr Stellen zu besetzen als Personen arbeitslos gemeldet sind. Vor diesem Hintergrund sind die Ergebnisse der aktuellen Pisa-Erhebung keine gute Nachricht, schreibt IW-Bildungsökonomin Christina Anger in der Fuldaer Zeitung. mehr

IW-Report
IW-Report, 9. Dezember 2016

Tobias Hentze Stärkung der Schulinfrastruktur in Nordrhein-WestfalenArrow

Die Idee der Landesregierung, mehr Geld in Schulen zu investieren, ist zu begrüßen. Allerdings führt die vorgeschlagene Finanzierung über einen Schattenhaushalt zu einem weniger transparenten Haushalt, einer Umgehung der Schuldenbremse und einem größeren Risiko für die derzeitigen und zukünftigen Steuerzahler. mehr

PISA-Studie
IW-Nachricht, 6. Dezember 2016

Neue PISA-Studie Großer Handlungsbedarf in MINT-FächernArrow

Nach einem jahrelangen Aufwärtstrend haben sich die Kompetenzen deutscher Schüler zuletzt nicht weiter verbessert. In Mathematik und den Naturwissenschaften haben sie sich im Vergleich zu anderen OECD-Staaten sogar leicht verschlechtert. Das ist insbesondere angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs in den MINT-Berufen eine schlechte Nachricht. mehr