Der südostasiatische Raum hat sich in den letzten Jahrzehnten dynamisch entwickelt. Mittlerweile produzieren die Länder aus dieser Region (einschließlich China und Indien) Waren und Dienstleistungen im Wert von etwa 12,4 Billionen US-Dollar. Ein wichtiger Faktor für die Erfolgsgeschichte der südostasiatischen Länder ist dabei die zunehmende realwirtschaftliche Integration in die Weltwirtschaft. Vor allem Hochtechnologieprodukte aus den Bereichen Elektronik und Elektrotechnik werden aus Südostasien in den Rest der Welt exportiert.

Während andere Länder aus der Region sich auf der Produktion materieller Güter spezialisiert haben, konnten sich Hongkong und Singapur als wichtige Drehscheiben für Direktinvestitionen und andere Kapitalströme entwickeln. Die Dienstleistungsexporte spielen in diesen Ländern eine wichtige Rolle und Finanzdienstleistungen machen über 10 Prozent der Dienstleistungsexporte aus.

Die deutsche Exportwirtschaft hat sich in Südostasien gut positioniert. Mehr als 43 Prozent der chinesischen Gesamtimporte aus der Europäischen Union entfallen auf Produkte „Made in Germany“. Vor allem die Erzeugnisse des deutschen Auto- und Maschinenbaus sind auf den südostasiatischen Märkten sehr beliebt.

Die wachsende Bedeutung der südostasiatischen Länder hat viele Unternehmen dazu bewegt, ihr Investitionsbudget in dieser Region zu vervielfachen. Knapp zwei Drittel der deutschen Direktinvestitionen in Asien sind bislang nach China, Hongkong, Südkorea und Singapur geflossen. Dabei entfallen allein auf China 38 Prozent. Somit betragen die deutschen Direktinvestitionen im Reich der Mitte etwa 1,3 Prozent der gesamten jährlichen Wirtschaftsleistung Deutschlands.

Viele deutsche Investoren wickeln ihre Transaktionen über die Finanzzentren in Hongkong und Singapur ab, auch wenn ihr Kapital in andere südostasiatische Länder fließen soll. Der Wert, der im Zeitraum 2000 bis 2012 aus Deutschland kommenden Kapitalströme beläuft sich hier auf 4,2 Prozent (Hongkong) und 9,3 Prozent (Singapur) des jeweiligen Bruttoinlandsprodukts. Diese Länder bieten somit nicht nur für deutsche Auto- oder Maschinenbauer vielfältige Geschäftsmöglichkeiten, sondern auch für Finanzdienstleister. Denn deutsche Unternehmen brauchen maßgeschneiderte Dienstleistungen, die vor Ort angeboten werden und ihnen vertraut sind. Das betrifft zum Beispiel Börsengänge oder die Beschaffung von Fremdkapital über Unternehmensanleihen und Bankkredite.

Die Auslandsexpansion deutscher Unternehmen ist nicht, wie gelegentlich befürchtet, als eine Gefahr für den Standort Deutschland zu betrachten. Vielmehr ist die Internationalisierung ein wichtiger Erfolgsfaktor für Produktion und Beschäftigung am Heimatstandort. Laut DIHK ist die Anzahl der Unternehmen, die eine Ausweitung der inländischen Investitionen und Beschäftigung beabsichtigen, höher unter den Industrieunternehmen, die zudem noch Auslandsinvestitionen planen.

Gutachten für die Deutsche Börse

Galina Kolev: Zunehmende Verflechtung mit dem Wachstumsmarkt Asien – Die Finanzwirtschaft folgt der Realwirtschaft

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Duma-Wahl
IW-Nachricht, 16. September 2016

Duma-Wahl Die russische Wirtschaft wiederbeleben Arrow

Am Sonntag finden in Russland die Parlamentswahlen statt. Wie auch immer sich die russische Duma danach zusammensetzt, sind die Herausforderungen für die Volksvertreter enorm: Vor allem müssen sie der russischen Wirtschaft wieder auf die Beine helfen – keine leichte Aufgabe, denn die Probleme sind gravierend und tiefgreifende Strukturreformen sind notwendig. mehr

Why the ECB is not to blame for low interest rates
Gastbeitrag, 15. September 2016

Markus Demary auf EUROPP Why the ECB is not to blame for low interest ratesArrow

In the latest set of EU stress tests, several German lenders performed poorly. As Markus Demary writes in EUROPP (Blog of LSE about European Politics and Policy), some of this performance has been blamed on low interest rates squeezing the profitability of lenders. He argues that while the ECB has frequently been blamed for this situation, the reality is more complex and instead reflects long-term trends which can only be addressed by lasting structural reforms. mehr