Seit dem 01. August 2010 zahlen Pharmaunternehmen für verschreibungspflichte Medikamente, die keiner Festbetragsgruppe zugeordnet werden können, einen erhöhten Herstellerabschlag von 16 Prozent. Gleichzeitig verhängte der Gesetzgeber ein Preismoratorium. Mit Hilfe dieser Instrumente sollte das vor einem Jahr prognostizierte Milliardenloch in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) gestopft werden. Doch der Beitrag zur langfristig verlässlichen Finanzierung des Gesundheitssystems, den solch dirigistische Eingriffe leisten sollen, ist gering und kann zudem mehr schaden als nützen.

Die aktuelle Entspannung der Finanzlage in der GKV beruht vor allem auf der günstigen konjunkturellen Entwicklung, die dem Gesundheitsfonds höhere Einnahmen als erwartet beschert. Ging der Schätzerkreis vor einem Jahr noch von einem Defizit von rund 11 Milliarden Euiro für 2011 aus, so rechnet er mittlerweile mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Das Preismoratorium und die Erhöhung des Herstellerrabattes sorgten anfänglich für Einsparungen von etwa 1,2 Milliarden Euro. Das macht deutlich, dass der Beitrag dirigistischer Maßnahmen in der öffenltichen Diskussion überschätzt wird. Deshalb sollte die vom Gesetzgeber vorgesehene jährliche Überprüfung genutzt werden, um diese Eingriffe in den Arzneimittelmarkt aufzuheben und sich stattdessen auf dessen wettbewerbliche Weiterentwicklung zu konzentrieren.

Ordnungspolitisches Statement

Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland: Preisdirigismus überprüfen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Ordnungspolitisches Statement
Ordnungspolitisches Statement, 20. September 2016

Jasmina Kirchhoff / Jochen Pimpertz Bewährtes schützt Vertraulichkeit und schafft VertrauenArrow

Der aktuelle Referentenentwurf zur Stärkung der Arzneimittelversorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schafft es nicht, die Weichen für den Gesundheitsstandort Deutschland zu stellen. Stattdessen sollten die Gesetzgeber auf Bewährtes vertrauen. mehr

Politik für digitale Transformation
Gastbeitrag, 9. September 2016

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Politik für digitale TransformationArrow

Wem gehören die Daten? Wie lassen sich Wettbewerbsprinzipien in der neuen digitalen Welt sichern? Ein systematischer Blick auf die unterschiedlichen Geschäftsmodelle zeigt, wo die Soziale Marktwirtschaft in Gefahr ist. Ein Gastbeitrag von IW-Direktor Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. mehr

Nationaler Normenkontrollrat
IW-Pressemitteilung, 3. August 2016

Nationaler Normenkontrollrat Kampf gegen die Milliarden-BürokratieArrow

Bürokratie belastet die deutsche Wirtschaft jedes Jahr mit zig Milliarden Euro. Das zu begrenzen, ist eine zentrale Aufgabe des Nationalen Normenkontrollrats, der vor zehn Jahren seine Arbeit aufnahm. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt jetzt: Vieles hat sich seither zum Besseren verändert, doch es gibt noch Luft nach oben. mehr