• Wie groß ist die unternehmerische Freiheit in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern?
  • In welchen Bereichen ist die unternehmerische Freiheit in Deutschland (zu) gering und in welchen Bereichen haben Reformen etwas bewirkt?
Unternehmerische Freiheit in Gefahr Image

Um diese Fragen zu beantworten, wurde ein international vergleichender Index erstellt, der die unternehmerische Freiheit von 28 OECD-Ländern im Zeitraum von 1995 bis 2015 analysiert. Damit wird sowohl eine länderübergreifende Analyse als auch eine Betrachtung etwaiger Verschiebungen im Zeitverlauf in einem Land im Vergleich zu anderen Staaten ermöglicht.

Der Index unterteilt sich in fünf Teilindizes. Diese liefern Informationen darüber, wie sich die Freiheit auf den zentralen Märkten und innerhalb der Rahmenordnung im Zeitverlauf entwickelt hat. Ziel des Index ist es,

  • wissenschaftliche, datenbasierte Orientierungswerte zu Freiheits- und Regulierungsniveaus sowie zu Stärken und Schwächen einzelner Länder aufzuzeigen,
  • regulatorische Politik- und Reformfelder zu identifizieren, die in den Fokus der Politik rücken sollten und
  • für die Bedeutung von unternehmerischer Freiheit zu sensibilisieren.

Um den empirischen Blick auf die unternehmerische Freiheit zu ergänzen, berichtet jeweils ein Unternehmer über die praktischen Konsequenzen von Regulierung in den einzelnen Dimensionen. Diese Interviews geben deren persönliches Erleben wieder. Fünf Unternehmer nehmen Stellung zu den Fragen,

  • was wirtschaftliche Freiheit in einem jeweiligen Teilbereich konkret für ihr Unternehmen bedeutet,
  • welche Erfahrungen sie im internationalen Vergleich gemacht haben und
  • welche praktischen Konsequenzen sie daraus für ihre unternehmerische Tätigkeit ziehen (mussten).

Rechtsrahmen, Empirie, Unternehmersicht: Diese drei Perspektiven sollen einen umfassenden Eindruck von der unternehmerischen Freiheit in Deutschland im internationalen Vergleich und im Unternehmensalltag vermitteln. Die Publikation zeigt nicht nur auf, wie Freiheit gemessen werden kann und wie ausgeprägt die Freiheit wo ist. Sie soll auch verdeutlichen, was ein Mangel an Freiheit oder das Zulassen von Freiheit konkret für ein Unternehmen und für seine Mitarbeiter bedeutet und wie politische Maßnahmen einzuordnen sind, die Freiheit gewähren oder einschränken.

RHI-Diskussion Nr. 26

Dominik H. Enste / Theresa Eyerund: Unternehmerische Freiheit in Gefahr – Ein internationaler Vergleich unter 28 OECD-Staaten

Download | PDF

Ansprechpartner

23. Februar 2017

Niederlande Populisten punkten mit der GesundheitArrow

Am 15. März wählen Deutschlands Nachbarn ein neues Parlament. Eigentlich hätten die Niederländer allen Grund, die amtierende Regierung zu bestätigen – schließlich ist die wirtschaftliche Lage gut. Doch die Wähler treibt ein anderes Thema um. mehr auf iwd.de

Überall nur Schwarzarbeiter
Gastbeitrag, 20. Februar 2017

Holger Schäfer in der Sächsischen Zeitung Überall nur SchwarzarbeiterArrow

Das bedingungslose Grundeinkommen mag auf den ersten Blick verlockend aussehen. Doch wären wir tatsächlich glücklicher und freier? In einem Gastbeitrag in der Sächsischen Zeitung geht IW-Ökonom Holger Schäfer dieser Frage auf den Grund. mehr

Prof. Hüther im Magazin Creditreform
Gastbeitrag, 16. Februar 2017

Michael Hüther im Magazin Creditreform Das bedingungslose Grundeinkommen bleibt eine FiktionArrow

Die Schweizer Volksabstimmung Mitte 2016 hat die Diskussion um das bedingungslose Grundeinkommen auch in Deutschland wieder angefacht. Beflügelt fühlen sich insbesondere die Befürworter dieser Staatsleistung. Das Ergebnis der vielschichtigen eidgenössischen Debatte war jedoch eine krachende Niederlage für die Initiatoren der Abstimmung; lediglich 23 Prozent der Wähler stellten sich hinter das Konzept. Umfragen zufolge findet das bedingungslose Grundeinkommen auch in Deutschland keine Mehrheit. mehr