Nach Angaben der World Tourism Organization hat es im Jahr 2012 erstmals über eine Milliarde internationale Touristenankünfte gegeben, und bis zum Jahr 2030 soll die Zahl der Touristenankünfte jährlich um 3,3 Prozent weiter wachsen (vgl. UNWTO 2013). Im Jahr 2013 hat die Tourismuswirtschaft zehn Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet, einen von elf Arbeitsplätzen gestellt und einen Anteil von vier Prozent an den weltweiten Investitionen und von fünf Prozent an den weltweiten Exporten gehabt (vgl. WTTC 2014). Diese Zahlen verdeutlichen die große und wachsende Bedeutung des Tourismus. Vor allem für Entwicklungs- und Schwellenländer ist der Tourismus bereits heute häufig ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor.

Vor diesem Hintergrund dient die vorliegende Studie dazu, insbesondere die folgende Frage zu beantworten: Welchen ökonomischen Beitrag leisten Ausgaben von Touristen aus Deutschland in Entwicklungs- und Schwellenländern? Dabei wird sowohl auf den Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) als auch auf Beschäftigungseffekte abgestellt. Es würde allerdings zu kurz greifen, den Einfluss des Tourismus auf ökonomische Aspekte zu beschränken. Daher werden in der Studie auch ausgewählte gesellschaftliche Effekte des Tourismus analysiert.

Entwicklungs- und Schwellenländer werden für die Studie anhand der Länderliste des Development Assistance Committee (DAC) der OECD definiert (vgl. OECD 2013). An dieser Liste orientiert sich auch die staatliche Zusammenarbeit im Rahmen der deutschen Entwicklungspolitik. Touristen werden anhand der Definition der World Tourism Organization abgegrenzt (vgl. UNWTO 2010).

Die Studie basiert insofern auf international anerkannten Definitionen und Datenbanken. Sie erlaubt es dadurch, „große Zusammenhänge“ datenbasiert zu erkennen, was bei Einzelfallbetrachtungen nicht möglich ist. Anzumerken ist, dass die ökonomischen und gesellschaftlichen Auswirkungen des Tourismus in Entwicklungs- und Schwellenländern auch von der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Situation im jeweiligen Land abhängen können. Die Ergebnisse können daher von Natur aus nicht auf jeden Einzelfall übertragen werden, verdeutlichen aber die übergreifenden Gesamtwirkungen des Tourismus.

Studie im Auftrag des BTW (Kurzfassung)

Entwicklungsfaktor Tourismus: Der Beitrag des Tourismus zur regionalen Entwicklung und lokalen Wertschöpfung in Entwicklungs- und Schwellenländern

IconDownload | PDF

Studie im Auftrag des BTW (Langfassung)

Entwicklungsfaktor Tourismus: Studie zum Beitrag des Tourismus zur regionalen Entwicklung und lokalen Wertschöpfung in Entwicklungs- und Schwellenländern

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf Focus Online Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"Arrow

Italien steht am Scheideweg: Verliert Matteo Renzi am Sonntag das Referendum, drohen Rücktritt, Neuwahlen und eine Bankenkrise. Angeblich bringen die Italiener bereits Geld außer Landes. Doch die Interpretation ist falsch, schreibt IW-Experte Jürgen Matthes in seinem Gastkommentar für Focus Online. mehr

Renzis Blick in den Abgrund
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes in der Bilanz Renzis Blick in den AbgrundArrow

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat das anstehende Referendum über die Verfassungsreform in Italien mit seinem eigenen politischen Schicksal verknüpft. Ein Fehler. mehr

Wie gefährlich ist ein Scheitern Renzis?
Interview, 4. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf n-tv.de Wie gefährlich ist ein Scheitern Renzis?Arrow

In Italien erleidet Premier Matteo Renzi mit seinen Reformvorschlägen womöglich Schiffbruch. Das ist nach Ansicht von Ökonom Jürgen Matthes vom IW Köln allerdings kein Grund zur Panik. Mit n-tv.de sprach er über marode Banken, hohe Schulden - und das Beispiel Griechenland. mehr