1. Die Zeitarbeit in Deutschland ist eine hochdynamische Branche. Seit 1991 hat sich die Zahl der Zeitarbeitnehmer verfünffacht.

2. Über die Hälfte der Unternehmen setzt Zeitarbeitnehmer ein. Auf diese Unternehmen entfallen über 60 Prozent des gesamtwirtschaftlichen Produktionswertes.

3. Die Erhöhung der personalpolitischen Flexibilität ist der wichtigste Grund für den Einsatz von Zeitarbeit – auch weil diese Unternehmen in einem weitaus volatileren Geschäftsumfeld agieren. Auch die Verfügbarkeit von Arbeitskräften sowie deren Erprobung vor einer Übernahme sind wichtige Motive. Kostengründe spielen hingegen eine untergeordnete Rolle.

4. Rund drei Viertel des Zuwachses der gesamtwirtschaftlichen Produktion des Jahres 2010 wird von Unternehmen erwirtschaftet, die Zeitarbeit einsetzen. Das sind 255 Milliarden Euro. Rund 19 Prozent oder 49 Milliarden dieses Zuwachses entfallen rechnerisch auf die Zeitarbeitnehmer. Das sind bezogen auf den gesamten Zuwachs des Jahres 2010 in Höhe von 334 Milliarden Euro rund 15 Prozent oder jeder siebte Euro. Diese Modellrechnung zeigt die hohe volkswirtschaftliche Bedeutung der Zeitarbeit bei der Bewältigung der größten Wirtschaftskrise der Bundesrepublik Deutschland.

5. Die Zeitarbeit hat den Unternehmen geholfen, die Wirtschafts- und Finanzkrise ohne Massenentlassungen zu meistern und hat die für den nachfolgenden Aufschwung benötigten Personalressourcen schnell bereitgestellt. Die Krise hätte ohne Zeitarbeit wahrscheinlich schwerwiegendere Folgen für die deutsche Wirtschaft gehabt und länger angedauert.

6. Gerade diejenigen Unternehmen, die den Aufschwung tragen, sind besonders stark auf die Flexibilität der Zeitarbeit angewiesen. Zusätzlich erweist sich, dass Unternehmen mit Zeitarbeit deutlich stärker internationalisiert und innovativer sind und mehr Forschung und Entwicklung als die Vergleichsgruppe ohne Zeitarbeitnehmer betreiben. Damit stärken die Unternehmen, die Zeitarbeit einsetzen, nachhaltig die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland.

7. Rund 14 Prozent der Zeitarbeitnehmer werden vom Kundenunternehmen übernommen – es gibt also einen eindeutigen positiven Klebe-Effekt. 76 Prozent der Übernommenen wäre ohne den vorherigen Einsatz als Zeitarbeitnehmer keine Festanstellung angeboten worden.

8. Es gibt deutlich mehr Unternehmen, bei denen der Einsatz von Zeitarbeit gleichzeitig mit einem Zuwachs der Stammbelegschaft einhergeht. Die Verdrängung von Stammbelegschaften ist ein Randphänomen. Im Großteil der Fälle sichert die Zeitarbeit Stammbelegschaften.

Gutachten

Zeitarbeit in Deutschland – Treiber für Flexibilität und Wachstum

IconDownload | PDF

Ruf nach Regulierung
IW-Gewerkschaftsspiegel, 30. November 2016

Crowdworking Ruf nach RegulierungArrow

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales initiierten Dialogs „Arbeit 4.0“ werden gegen Ende dieses Jahres Vorschläge präsentiert, wie die sozialen Bedingungen und Spielregeln der zukünftigen Arbeitsgesellschaft gestaltet werden sollen. Dabei wird auch über eine Regulierung des Crowdworkings diskutiert. mehr

17. Oktober 2016

Arbeitnehmerüberlassung Zeitarbeitsbranche unter DruckArrow

Mit 949.000 überlassenen Arbeitnehmern im Jahresdurchschnitt 2015 wurde in der Zeitarbeit ein neuer Höchststand erreicht. Allerdings fallen die Wachstumsraten nicht mehr so hoch aus wie in früheren Jahren. Zudem drohen der Branche neue Belastungen durch die Novellierung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes. mehr auf iwd.de

iwd
30. September 2016

Geringfügig Beschäftigte Minijobs sind kein JobmotorArrow

Minijobs haben, anders als gelegentlich behauptet, nichts zum Beschäftigungsaufbau der vergangenen zehn Jahre beigetragen. Im Gegenteil: Ihre Zahl ist zuletzt sogar leicht zurückgegangen. mehr auf iwd.de