Eine große Zahl junger Unternehmen in Deutschland profitiert nach ihrer Gründung vom Einsatz von Google-Produkten. Nach einer Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) wurden etwa elf Prozent der deutschen Google-Kunden nach 2006 gegründet. Dies ist ein Ergebnis einer Befragung von über 11.000Unternehmen, die sich für die Nutzung von Google-Diensten wie AdWords oder Apps registriert haben. Insgesamt entstanden in diesen neu gegründeten rund 28.000 Unternehmen fast 100.000 Jobs, der Gesamtumsatz dieser “Generation Google” lag im Jahr 2010 bei 8,6 Mrd. Euro. Einen Teil ihrer Erlöse erzielen die jungen Betriebe schon ein Jahr nach Gründung mit Hilfe von Google-Diensten.

Im Vergleich mit anderen seit 2007 gegründeten Unternehmen ist die “Generation Google” sichtbar innovativer. Der Anteil dieser Unternehmen, die eigene Forschung und Entwicklung betreiben, lag 2010 mit über 20 Prozent fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt der deutschen Gründer aus dem ZEW Gründungspanel (11 Prozent). Mehr als die Hälfte der Google-Gründer schafften es außerdem bereits in den ersten Geschäftsjahren, eine Produkt- oder Prozessinnovation erfolgreich am Markt oder im eigenen Unternehmen zu etablieren.

Bei Einführung und Nutzung des Internets in den Betrieben sind die deutschen Google-Kunden insgesamt Vorreiter. Während das Internet in allen deutschen Unternehmen erst bei 18 Prozent eine zentrale Rolle im Geschäftsmodell spielt, ist dies bereits bei 48 Prozent der Google-Kunden der Fall. Fast zwei Drittel der Google-Kunden verkaufen ihre Produkte auch online, in der Gesamtwirtschaft liegt der Anteil dagegen nur bei gut einem Viertel. Je stärker die Geschäftsmodelle digitalisiert sind, desto eher geben die befragten Unternehmen an, mit Google-Marketing-Tools neue Märkte und Kunden zu erschließen. 78 Prozent der Unternehmen, bei denen das Internet eine zentrale Rolle spielt, konnten so neue Kunden, über 35 Prozent sogar neue Märkte gewinnen.

Die Umfrage unter Google-Kunden zeigt außerdem, dass kleine Unternehmen vom eCommerce besonders stark profitieren. Unternehmen bis neun Mitarbeiter erzielen im Schnitt 42 Prozent ihrer Umsätze online, während größere Unternehmen ab 50 Mitarbeiter nur auf 15 Prozent Online-Umsatzanteil kommen.

Die Digitalisierung der Geschäftsmodelle fördert auch Innovation: Google-Kunden, bei denen das Internet eine zentrale Rolle spielt, erzielen bereits 36 Prozent ihres Umsatzes mit innovativen Produkten und Dienstleistungen. In Unternehmen, in denen das Internet eine untergeordnete Rolle spielt, liegt der Anteil dagegen nur bei 23 Prozent.

Studie

René Arnold / Marleen Schiffer: Generation Google - Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet
IconDownload | PDF

Pressemitteilung

Deutsche Gründer setzen auf Google: Zehntausende junge Unternehmen verdienen mit Google-Diensten Geld
IconDownload | PDF

Präsentation

René Arnold / Marleen Schiffer: Generation Google - Innovative Geschäftsmodelle mit dem Internet
IconDownload | PDF

IW-Report
IW-Report, Nr. 24 vom 13. Juli 2016

Roman Bertenrath / Hans-Peter Klös / Oliver Stettes Digitalisierung, Industrie 4.0, Big DataArrow

Wie digitalisiert ist die deutsche Wirtschaft? Welche Faktoren sind erfolgsentscheidend? Der IW-Report liefert einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und die Verbreitung von Digitalisierung und Industrie 4.0 in Deutschland, beleuchtet die Veränderungen von Arbeitsmarkt und Arbeitswelt und erörtert Maßnahmen, die Unternehmen ergreifen können. mehr

4. Juli 2016

Autonomes Fahren Automobilindustrie punktet mit PatentenArrow

Deutschlands wirtschaftliche Stärke basiert vor allem auf der Automobilindustrie. Die Sorgen, kapitalstarke Internetkonzerne wie Google oder Apple könnten die Autos der Zukunft bauen, sind deshalb verständlich. Noch gibt es aber kaum Anzeichen für solch eine Revolution – im Gegenteil. mehr auf iwd.de

Zielvereinbarung und ergebnisorientierte Vergütung
IW-Kurzbericht, Nr. 36 vom 30. Juni 2016

Mara Ewers / Andrea Hammermann / Beate Placke Ergebnisorientiert Führen als Alternative zur PräsenzkulturArrow

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist vielfältig: Ob von zuhause, im Zug oder am Rheinufer – Smartphones, Tablets und Laptops machen es möglich. Unternehmen setzen daher zunehmend auf Zielvereinbarungen und einen ergebnisorientierten Führungsstil statt Anwesenheitskontrollen im Betrieb. mehr