Der vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) neu entwickelte "IW-Einheitsindex" zeigt: Ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Mauer geht es in den neuen Ländern wirtschaftlich langsam, aber stetig bergauf.

Die Infrastruktur in Ostdeutschland ist gut ausgebaut, die Arbeitslosenquote einstellig und die Wirtschaftsstruktur hat sich der westdeutschen angenähert. Für viele ist der Aufbau Ost damit so gut wie abgeschlossen. Und das, obwohl die Wirtschaftsleistung, also das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner, bislang nur 67 Prozent des Westniveaus erreicht.

Wer aber die ökonomische Entwicklung in den neuen Ländern nur durch die BIP-Brille betrachtet, sieht nicht das ganze Bild. Das zeigt der IW-Einheitsindex, der neben der Wirtschaftsleistung je Einwohner auch die Produktivität, den Kapitalstock, den Anteil Hochqualifizierter aus Forschung und Entwicklung, die Erwerbsbeteiligung sowie die Arbeitslosen- und Selbstständigenquote berücksichtigt. Auf Basis dieser Kriterien haben die neuen Länder gegenüber dem Westen bis 1996 schnell aufgeholt, dann gab es bis zum Jahr 2000 eine Stagnation. Seit der Jahrtausendwende hat sich der Index wieder positiv entwickelt und stieg zuletzt auf 74 Prozent des westdeutschen Durchschnitts. Die Erfolgsstory geht also Schritt für Schritt weiter.

Gleichwohl weist die Bilanz durchaus blinde Flecken auf. So fehlt es in den neuen Ländern weiterhin an wirtschaftsstarken Ballungsräumen und großen, finanzkräftigen Unternehmen mit vielen Beschäftigten. Immerhin ist die Abwanderung von Arbeitskräften in den Westen gestoppt. Allerdings muss Ostdeutschland nach Einschätzung der IW-Forscher attraktiver für Zuwanderer werden. Denn bislang kommt die Zuwanderung in den deutschen Arbeitsmarkt den ostdeutschen Flächenländern kaum zugute.

IW-Einheitsindex

Konvergenzindex auf Basis verschiedener Kennzahlen; Westdeutschland = 100

Kennzahlen: Der Index umfasst für Ost- und Westdeutschland (jeweils ohne Berlin) Daten zur gesamten Wirtschaftsleistung, zur Produktivität (nominale Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigen), zum Kapitalstock je Einwohner, zum Anteil des FuE-Personals an den Erwerbstätigen, zur Erwerbsbeteiligung, zur Selbstständigenquote und zur Arbeitslosigkeit. Quellen: Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder; Stiftung Wissenschaftsstatistik; Institut der deutschen Wirtschaft Köln

IW-Trends

Klaus-Heiner Röhl: 25 Jahre nach dem Mauerfall – Bilanz und Herausforderungen

IconDownload | PDF

Pressemitteilung

IW-Einheitsindex: Der Aufbau Ost kommt weiter voran

IconDownload | PDF

Präsentation

Michael Hüther: 25 Jahre nach dem Mauerfall – eine ökonomische Bilanz der Deutschen Einheit

IconDownload | PDF

Twitter

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 30. September 2016

Tobias Hentze Stellungnahme zum Haushaltsplan 2017 des Landes Nordrhein-WestfalenArrow

Solide Staatsfinanzen sind eine wichtige Voraussetzung, um Spielräume für zukunftsorientierte Investitionen zu schaffen oder um auf außergewöhnliche Aufgaben wie die derzeitige Flüchtlingsintegration vorbereitet zu sein. Der Weg bis zum ausgeglichenen Haushalt ist aber noch weit. mehr

20. September 2016

Bundesländer-Vergleich Bayern boomt, NRW schwächeltArrow

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern sind die vier größten Bundesländer in Deutschland – sowohl was die Fläche als auch was die Zahl der Bewohner angeht. Damit sind die Gemeinsamkeiten allerdings auch schon erschöpft, denn unter ökonomischen Aspekten schneiden die beiden südlichen Länder deutlich besser ab als NRW und Niedersachsen. mehr auf iwd.de