Der 11. Finanzmarkt Round-Table des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, der DekaBank und der Börsen-Zeitung beschäftigte sich mit einem Thema, das gleichermaßen für den Finanzmarkt und die Volkswirtschaft als Ganzes von weitreichender Bedeutung ist: Finanzrepression.

Von Finanzrepression wird gesprochen, wenn sich Staaten günstige Finanzierungsbedingungen erzwingen. Auf freien Kapitalmärkten lenken Zinsen das Kapital in die produktivste Verwendungsmöglichkeit. Durch Regulierungen, bei denen Finanzinstitute bevorzugt Staatsanleihen halten müssen, kann der Staat das Kapital aber zu sich locken. Durch eine leicht höhere Inflation werden Niedrigzinsen zu negativen Realzinsen. Dann wird Kapital vom Sparer zum Schuldner umverteilt und Staatsschuldenberge schmelzen unauffällig.

Programm
IconDownload | PDF

Präsentationen

Finanzielle Repression – Banken in Not?
Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank
IconDownload | PDF

Welche Länder betreiben finanzielle Repression?
Dr. Markus Demary, Institut der deutschen Wirtschaft Köln
IconDownload | PDF

Finanzmarkt Round-Table

Zu den Dokumentationen der anderen Veranstaltungen

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 30. September 2016

Tobias Hentze Stellungnahme zum Haushaltsplan 2017 des Landes Nordrhein-WestfalenArrow

Solide Staatsfinanzen sind eine wichtige Voraussetzung, um Spielräume für zukunftsorientierte Investitionen zu schaffen oder um auf außergewöhnliche Aufgaben wie die derzeitige Flüchtlingsintegration vorbereitet zu sein. Der Weg bis zum ausgeglichenen Haushalt ist aber noch weit. mehr