Wegen der hohen Zuwanderung ist die jüngste Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamts längst überholt. Doch möglichst exakte Daten zur Bevölkerungsentwicklung sind für viele ökonomische Fragestellungen und politische Entscheidungen – etwa für den Arbeitsmarkt und das Rentensystem – relevant. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat daher eine eigene Bevölkerungsprognose entwickelt, die auch aktuelle Veränderungen berücksichtigt.

IW-Trends

Philipp Deschermeier: Einfluss der Zuwanderung auf die demografische Entwicklung in Deutschland

IconDownload | PDF

Pressemitteilung

Neue IW-Bevölkerungsprognose – Und wir wachsen doch

IconDownload | PDF

Statement

Hans-Peter Klös: Demografie und Migration – neue Daten für die Politik. Ergebnisse der IW-Bevölkerungsprognose bis zum Jahr 2035

IconDownload | PDF

Audio

Michael Voigtländer zu den Ergebnissen des IW-Reports:

Wie viele Wohnungen werden in den kommenden Jahren gebraucht?

IconDownload | mp3

Welche Städte haben die größten Probleme?

IconDownload | mp3

Wer konkurriert um die Wohnungen?

IconDownload | mp3

Was muss die Politik besser machen?

IconDownload | mp3

Verwendungshinweis: Zur honorarfreien Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zum IW-Report

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 14. Februar 2017

Oliver Koppel / Axel Plünnecke Erste Erfolge der qualifizierten Zuwanderung aus IndienArrow

Bereits in den letzten Jahren haben Zuwanderer erheblich zur Fachkräftesicherung in MINT-Berufen beigetragen. Bestrebungen, MINT-Zuwanderer aus dem Herkunftsland Indien zu gewinnen, zeigen erste Erfolge – sowohl die Zahl der Beschäftigten in akademischen MINT-Berufen als auch die Zahl der Studierenden in MINT-Fächern sind zuletzt deutlich gestiegen. mehr

Zuwanderung in die Großstädte
Gutachten, 7. Februar 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Zuwanderung in die Großstädte und resultierende WohnungsnachfrageArrow

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen. mehr

Demografie
IW-Nachricht, 1. Februar 2017

Demografie Schrumpfen war gesternArrow

Die Rekordzuwanderung des Jahres 2015 und steigende Geburtenzahlen hellen die einst düsteren Demografie-Aussichten auf – derzeit wächst die deutsche Bevölkerung. Auch auf lange Sicht rechnet die Bundesregierung mit einer stabilen Bevölkerungszahl. Die politischen Herausforderungen werden aber nicht weniger. mehr