Wohnen im Alter Image
Der Bedarf an seniorengerechten Wohnungen wird deutlich steigen. Foto: Dean Mitchell/iStock

Die meisten Großstädter haben sich noch nicht überlegt, wie sie im Alter wohnen wollen, ergibt eine Umfrage unter 50- bis 65-Jährigen. Die zukünftige Rentnergeneration hat dennoch konkrete Wünsche: Eigentümer können sich praktisch gar nicht vorstellen, zur Miete zu wohnen, und auch Menschen, die derzeit zur Miete wohnen, wünschen sich im Alter mehrheitlich Wohneigentum. Mehr als ein Fünftel der Befragten will – unabhängig von der Realisierbarkeit – umziehen; zwei Drittel von ihnen innerhalb der nächsten 5 Jahre. Der Großteil, fast 80 Prozent, will weiterhin in einer Großstadt wohnen. „Aus der Umfrage lässt sich der Wunsch der künftigen Rentner ableiten, dass diejenigen, die gegenwärtig in einer Großstadt leben, dort auch alt werden möchten“, sagt IW-Immobilienexperte Michael Schier.

Besonders wichtig finden fast 41 Prozent der Befragten, dass ihr Alterswohnsitz einen Balkon, eine Terrasse oder einen Garten hat. Technische Hilfen im Haus, wie einen Aufzug, halten hingegen nur 29 Prozent für sehr wichtig. „Diese Hilfsmittel werden erst in höherem Alter bedeutsam“, erklärt IW-Forscher Philipp Deschermeier. Der Bedarf an seniorengerechten Wohnungen wird dennoch deutlich steigen. Neben Neubauten müssen dafür auch mehr Bestandswohnungen umgebaut werden. Schließlich zeigen die Berechnungen des IW Köln, dass die Generation der über 65-Jährigen im Jahr 2030 rund 3 Millionen Wohnungen mehr bewohnt als die heute über 65-Jährigen. In 71 von 402 Kreisen in Deutschland entfallen im Jahr 2030 jeweils mehr als 40 Prozent der Wohnungsnachfrage auf die Generation 65+.

Für das Gutachten wurden u.a. 305 Menschen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren telefonisch interviewt, die in einer Großstadt mit mindestens 100.000 Einwohnern leben. Die Studie wurde in Kooperation mit der BPD Immobilienentwicklung erstellt.

Hohes Alter, hoher Bedarf

Wohnflächennachfrage und Wohnungsbedarf der über 65-Jährigen im Jahr 2030

Lesebeispiel: Im Jahr 2030 beträgt im Landkreis Vorpommern-Rügen im Norden Mecklenburg-Vorpommerns der Anteil der Wohnflächennachfrage der über 65-Jährigen an der gesamten Wohnflächennachfrage mehr als 40 Prozent. Die Altersklasse der über 65-Jährigen bewohnt dort im Jahr 2030 im Vergleich zum Jahr 2015 um die 13.000 Wohneinheiten mehr. Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Gutachten für die BPD Immobilienentwicklung GmbH

Philipp Deschermeier / Susanna Kochskämper / Michael Schier / Michael Voigtländer: Der Wohnungsmarkt 2030 – Wie und wo die Generation 65+ leben wird. In Kooperation mit BPD Immobilienentwicklung GmbH

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

20. Januar 2017

Branchenporträt Statussymbol KücheArrow

Der deutsche Möbel- und Küchenfachhandel kann sich seit Jahren über steigende Umsätze freuen. Auf der Internationalen Möbelmesse Köln mit der „LivingKitchen“ werden noch bis zum 22. Januar die neuesten Trends präsentiert – zum Beispiel klingende Unterschränke und unsichtbare Kochfelder. mehr auf iwd.de

Erwerbsnebenkosten
IW-Pressemitteilung, 17. Januar 2017

Erwerbsnebenkosten Makler erschweren HauskaufArrow

Es könnten goldene Zeiten für Hauskäufer sein: Dank niedriger Zinsen ist Kaufen heute fast überall günstiger als Mieten. Doch die Nebenkosten beim Hauskauf steigen seit Jahren. Unter anderem Maklergebühren verhindern viele Geschäfte, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Alexandra Toschka / Michael Voigtländer Das Bestellerprinzip für ImmobilienkäufeArrow

Die Erwerbsnebenkosten in Deutschland sind hoch und stellen eine wesentliche Hürde für die Wohneigentumsbildung dar. Zu den Erwerbsnebenkosten zählen, neben der Grunderwerbsteuer und den Notarkosten, auch die Maklergebühren, die Käufer in einigen Bundesländern mit bis zu 7,14 Prozent der Kaufsumme belasten. Durch den Übergang zum Bestellerprinzip – wie es bereits bei Mietwohnungen etabliert wurde – könnten Käufer entlastet werden. Außerdem könnte dadurch der Wettbewerb gestärkt und die Professionalisierung der Makler vorangetrieben werden. mehr