Mehr Transparenz ist sinnvoll Image
Quelle: lassedesignen - Fotolia

Das Vorfälligkeitsentgelt soll den Schaden einer Bank ausgleichen, der ihr aus der vorzeitigen Kündigung eines festverzinslichen Darlehens entsteht. Denn vergibt die Bank einen Kredit über zehn Jahre zu 5 Prozent Zinsen und es kommt zu einer Kündigung nach bereits fünf Jahren, muss das frei gewordene Geld wieder angelegt werden. Liegt das Marktzinsniveau zu diesem Zeitpunkt jedoch nur noch bei 3 Prozent, würde die Bank Verluste machen.

Nach Analysen der Verbraucherverbände kann das Vorfälligkeitsentgelt bei bis zu 10 Prozent der zu tilgenden Restschuld liegen. Die Verbraucherschützer fordern deshalb eine Deckelung auf 5 Prozent. Dies würde nach Einschätzung der IW-Immobilienforscher allerdings zu einer Verteuerung der Festzinskredite führen, weil die Banken die zusätzlichen Risiken in ihre Kalkulation einpreisen müssten. Leidtragende wären vor allem jene Kreditnehmer, die langfristige Kreditvereinbarungen wünschen und diese nicht kündigen: Sie müssten höhere Zinsen zahlen als eigentlich nötig.

Eine sinnvolle Reform sehen die IW-Forscher dagegen darin, die Methodik zu vereinheitlichen, mit der das Vorfälligkeitsentgelt bestimmt wird. Bislang existieren hier von Bank zu Bank oft sehr unterschiedliche, intransparente Regelungen. Transparenz und Vereinheitlichung würden auch mehr Rechtssicherheit für die Kreditinstitute bedeuten.

IW policy paper

Heide Haas / Michael Voigtländer: Transparenz statt Deckelung – Reformpotenziale des Vorfälligkeitsentgelts

IconDownload | PDF

The Case for Reviving Securitization
IW-Kurzbericht, 26. September 2016

Markus Demary The Case for Reviving SecuritizationArrow

European financial markets are still fragmented. A lack of cross-border lending and cross-border asset holdings hinders the financing of the economy, the conduct of monetary policy as well as cross-border risk-sharing against asymmetric shocks. Reviving the market for securitizations is vital for achieving these goals. A true European Capital Markets Union is needed, but there are still a lot of obstacles to overcome. mehr

Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische Investoren
IW-Kurzbericht, 16. September 2016

Michael Voigtländer Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische InvestorenArrow

Die Geschäftslage der deutschen Immobilienwirtschaft ist weiterhin hervorragend, doch die Erwartungen trüben sich weiter ein – an eine weitere Verbesserung glauben zunehmend weniger Unternehmen. Die Stimmung hat sich insbesondere beim Handel spürbar eingetrübt. Ein Grund dafür könnte die Erwartung sein, dass als Folge des Brexits mehr ausländische Investoren in den Markt einsteigen und sich damit die Konkurrenz verschärft, was den Druck auf die Renditen weiter erhöht. mehr

Why the ECB is not to blame for low interest rates
Gastbeitrag, 15. September 2016

Markus Demary auf EUROPP Why the ECB is not to blame for low interest ratesArrow

In the latest set of EU stress tests, several German lenders performed poorly. As Markus Demary writes in EUROPP (Blog of LSE about European Politics and Policy), some of this performance has been blamed on low interest rates squeezing the profitability of lenders. He argues that while the ECB has frequently been blamed for this situation, the reality is more complex and instead reflects long-term trends which can only be addressed by lasting structural reforms. mehr