Deutschland gibt ein gutes Beispiel Image
Quelle: Fotolia

Danach wird gegenwärtig pro Euro Bruttoinlandsprodukt nur noch halb so viel Energie benötigt wie Anfang der 1980er Jahre. Weltweit entspricht der Stand der Energieeffizienz hingegen erst dem deutschen Niveau des Jahres 1991.

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die drängenden Probleme der 1970er und 1980er Jahre wie die Reinhaltung von Luft und Wasser weitgehend gelöst sind. In Zukunft gehe es um komplexe Probleme wie den internationalen Klimaschutz, die notwendige Anpassung an den Klimawandel und die Frage, wie sich Mobilität weiterhin sichern lässt. Die Autoren plädieren für eine Nachhaltigkeitspolitik, die auf einer marktwirtschaftlichen Ordnung beruht. Insbesondere bei schwierigen Umweltproblemen fördere der Markt effizientere Ergebnisse als staatliche Regulierungen.

Außerdem zeigt die Analyse, dass Wirtschaftswachstum nicht per se umweltschädlich, sondern vielmehr Voraussetzung für wirksamen Umweltschutz ist. Durch Wachstum werden demnach finanzielle Ressourcen gebildet, mit denen sich Umweltschutz bezahlen lässt. Das Wachstum fördere zudem eine umweltfreundlichere Wirtschaftsstruktur, weil moderne und damit umweltschonende Anlagen eingesetzt werden können.

Institut der deutschen Wirtschaft Köln
Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit - Erfolge und Herausforderungen 25 Jahre nach dem Brundtland-Bericht
IW-Analysen Nr. 82, Köln 2012, 126 Seiten, 21,90 Euro
Versandkostenfreie Bestellung unter: www.iwmedien.de/bookshop

Ansprechpartner

Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recyceln
Gastbeitrag, 1. Dezember 2016

Adriana Neligan in der Alternativen Kommunalpolitik Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recycelnArrow

Deutschland recycelt derzeit offiziell 64 Prozent seiner Siedlungsabfälle und ist damit Spitzenreiter in Europa, schreibt IW-Ökonomin Adriana Neligan in der Zeitschrift Alternative Kommunalpolitik. Allerdings wird hier auch Abfall als recycelt gewertet, der verbrannt wird. Die EU-Kommission will in Zukunft nur noch solche Abfälle als recycelt ansehen, die auch tatsächlich wiederverwertet werden. mehr

„Sanieren mit einfachem Standard lohnt sich am  meisten"
Interview, 24. November 2016

Ralph Henger im vdw Aktuell Magazin „Sanieren mit einfachem Standard lohnt sich am meisten"Arrow

Lassen sich hochgesteckte Klimaschutzziele mit hohen Sanierungsstandards erreichen? Nein, sagt Dr. Ralph Henger, Senior Economist mit Schwerpunkt Wohnungspolitik und Immobilienökonomik im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

Siedlungsabfall
IW-Nachricht, 23. November 2016

Siedlungsabfall Deutschland produziert zu viel MüllArrow

Vom 19. bis zum 27. November findet die diesjährige Europäische Woche der Abfallvermeidung – kurz EWAV – statt. Das Thema ist brandaktuell, denn jeder einzelne Europäer produziert durchschnittlich 474 Kilogramm Müll pro Jahr. In Deutschland ist es sogar noch mehr – allerdings wird hierzulande auch mehr recycelt. mehr