Materialeffizienz Image
Kunststoffgranulat Quelle: Fotolia

Hier kletterte die Materialkostenquote sogar um 13 Prozentpunkte nach oben. Damit beträgt der Anteil der Materialkosten in dieser Branche nunmehr 57 Prozent. Die Unternehmen sind angesichts dieser Entwicklung bemüht, Roh- und Betriebsstoffe so effizient wie möglich einzusetzen. Viele Betriebe erfassen deshalb beispielsweise den Verschleiß oder die Ausschussquoten einzelner Teile und Produkte. Das allein minimiert jedoch noch nicht den Ressourceneinsatz. Nötig wäre vielmehr eine systematische Bewertung der Materialeffizienz, die die gesamte Wertschöpfungskette unter die Lupe nimmt. Da ein solches Instrument nicht standardisiert werden kann, muss jedes Unternehmen selbst abschätzen, ob es den Aufwand für die Entwicklung eines individuell an den Betrieb angepassten Effizienzmaßes auf sich nehmen will.

Holger Techert
Messung von Materialeffizienz in Unternehmen
IW-Trends 2/2012