Lohnstückkosten Image
Quelle: leroy131 Fotolia

Seit dem 1. Januar gilt auch in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Seine Einführung begründete die Große Koalition nicht zuletzt damit, dass der Lohndruck auf viele Arbeitnehmer zu hoch sei und sie deshalb geschützt werden müssten. Wäre das tatsächlich so – betrieben Deutschlands Unternehmen Lohndumping –, müsste sich dies in vergleichsweise niedrigen Löhnen widerspiegeln. Tatsächlich aber übertrafen 2013 nur die Schweiz, Belgien und einige skandinavische Länder Deutschland bei den Arbeitskosten des Verarbeitenden Gewerbes, das im Mittelpunkt des internationalen Wettbewerbs steht.

Teilweise macht die hohe Produktivität der deutschen Industrie diesen Kostennachteil allerdings wieder wett: Unter den 25 in der IW-Studie untersuchten Ländern erreicht Deutschland die sechste Position; von den großen Industrieländern haben nur die USA eine höhere Produktivität. Allerdings ist die Produktivität nicht so hoch, dass sie den Nachteil der hohen Arbeitskosten vollständig ausgleicht – die Arbeitskosten sind im Ausland im Durchschnitt 24 Prozent niedriger als hierzulande, die Produktivität durchschnittlich aber nur 15 Prozent.

Die Folge: Die Lohnstückkosten, also die Arbeitskosten bezogen auf die erbrachte Wirtschaftsleistung, der ausländischen Konkurrenz sind 10 Prozent niedriger als in Deutschland. Nur das Vereinigte Königreich, Italien und Norwegen haben höhere Lohnstückkosten. Auch im Zeitverlauf, so die IW-Forscher in ihrer Studie, findet sich kein Beleg für ein Lohndumping in Deutschland: Zwischen 1991 und 2013 sind die Lohnstückkosten um 12 Prozent gestiegen, im Ausland sanken sie im gleichen Zeitraum um 6 Prozent.

IW-Trends

Christoph Schröder: Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich

IconDownload | PDF

Lohnstückkostenniveau im Jahr 2013

Verarbeitendes Gewerbe Deutschlands = 100

Auf Basis der Wechselkurse und Preise von 2013. Euro-Raum: ohne Deutschland, Irland, Luxemburg und Malta. EU: ohne Deutschland, Bulgarien, Irland, Kroatien, Luxemburg, Malta und Rumänien. Durchschnitt: Mittelwert der Länder ohne Deutschland; gewichtet mit deren Anteil am Weltexport im Zeitraum 2011 bis 2013. Quellen: Deutsche Bundesbank; Eurostat; nationale Quellen; OECD; Statistisches Bundesamt; U.S. Department of Labor; Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Ansprechpartner

21. Februar 2017

Gesetzliche Unfallversicherung Deutschlands unbekannte SozialversicherungArrow

In Deutschland sind Arbeitnehmer im Arbeitsalltag sowie auf den Wegen zwischen Arbeitsplatz und Job automatisch über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Während die Zahl der Arbeitsunfälle seit Jahren zurückgeht, gab es 2015 wieder mehr Wegeunfälle als im Vorjahr. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 13. Februar 2017

Jochen Pimpertz Kosten der Entgeltfortzahlung – beschränktes PräventionspotenzialArrow

Die Aufwendungen der Arbeitgeber für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall steigen seit Jahren ungebremst. Durch medizinische Prävention lässt sich aber nur ein kleiner Teil dieser Kosten vermeiden. Denn der Anstieg ist nicht allein auf das Erkrankungsrisiko zurückzuführen, sondern auch auf die günstige Beschäftigungsentwicklung und die steigenden Bruttoentgelte. mehr