IW-Vertrauensindex Image
Das Vertrauen in Politik und Wirtschaft ist in Griechenland stark gesunken. Parlament in Athen. Quelle: Carsten – Fotolia

Vertrauen ist die Basis zwischenmenschlicher und wirtschaftlicher Beziehungen. Doch wie ist es um das Vertrauen in einzelnen Ländern bestellt? Und wie hat es sich in den vergangenen Jahren entwickelt? Diesen Fragen geht das IW Köln mit seinem neuen Vertrauensindex nach, der das Vertrauen in 20 europäischen Ländern misst und miteinander vergleicht. Im Gesamtranking belegen Dänemark, Schweden und Finnland die ersten drei Plätze. Deutschland liegt im europäischen Vertrauensvergleich 2014 auf dem siebten Platz – vor allem beim Vertrauen ins Wirtschaftssystem kann die Bundesrepublik punkten. Doch auch in den beiden anderen Kategorien – Vertrauen in das politische System und Vertrauen in das Gesellschaftssystem – liegt Deutschland in den Top Ten.

Anders Griechenland: Nach der Finanzkrise musste das Land einen dramatischen Vertrauensverlust hinnehmen. Lag das Land im Jahr 2000 noch auf Rang 15, sank das Vertrauen in das Wirtschaftssystem seither stetig und liegt dort mittlerweile auf dem letzten Platz – in allen drei Kategorien. Auch Italien und Portugal zählen zu den Schlusslichtern im Vertrauensranking. Daraus lasse sich jedoch nicht ablesen, dass die Menschen dort grundsätzlich misstrauisch sind, erklärt IW-Ökonom Dominik Enste: „Das Misstrauen richtet sich gegen das politische und wirtschaftliche System. In den Familien und Freundeskreisen kann in diesen Ländern dennoch ein hohes Vertrauensniveau herrschen.“

Die IW-Wissenschaftler um Enste haben für den Vertrauensindex verschiedene Umfrage- sowie Marktdaten zum Thema Vertrauen zusammengefasst und so einen internationalen Vergleich der vergangenen 14 Jahre erstellt.

Deutschland auf Platz 7

Punktwerte auf einer Skala von 0 bis 100

Quellen: Weltbank, Europäische Kommission, ESS, Eurobarometer, OECD, Bloomberg; eigene Berechnungen/Schätzungen 2015

IW policy paper

Dominik H. Enste / Marie Möller: IW-Vertrauensindex 2015 – Vertrauen in Deutschland und Europa

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Trump’s success and its impact for the next elections in Europe
IW-Kurzbericht, 20. Januar 2017

Dominik Enste Trump’s success and its impact for the next elections in EuropeArrow

Donald Trump is now the 45th president of the USA. Behavioral economics can explain why he was successful even though his positions are somewhat controversial. Furthermore, his success raises critical implications for Europe’s next elections. Some of the main reasons for the success of populist politicians are explained. mehr

IW policy paper, 19. Januar 2017

Mara Grunewald / Marie Möller Sieben typische Fehler bei der GeldanlageArrow

In dieser Studie wird eine Auswahl an zentralen Denkfehlern bei der Geldanlage dargestellt, die aufgrund von begrenzt rationalem Verhalten getroffen werden. Auf Basis aktueller Studien aus der Verhaltensökonomik wird erklärt, wieso sich Anleger häufig falsch verhalten und was sie dagegen tun könnten. mehr

14. Dezember 2016

Pressefreiheit Wenig Vertrauen in die Medien Arrow

Die EU-Kommission hat untersucht, inwieweit die EU-Bürger Vertrauen in die Arbeit der Medien haben. In Deutschland schneiden die Berichterstatter gut ab. Andernorts sind die Menschen deutlich skeptischer. mehr auf iwd.de