Für Deutschland steht die Ampel in keinem Feld auf Rot – anders in China.
Für Deutschland steht die Ampel in keinem Feld auf Rot – anders in China.

Deutschlands Wirtschaft gerät ins Stocken. Nur in drei von zehn Feldern gab es in den vergangenen drei Monaten eine Verbesserung. Das zeigt die aktuelle Auswertung der IW-Konjunkturampel. Zwar stecken die Firmen mehr Geld in Ausrüstung, bei den Bau- und Lagerinvestitionen halten sie sich aber weiterhin zurück. Doch eine gute Nachricht gibt es auch: In keinem Feld steht die Ampel auf Rot.

Etwas besser als für Deutschland sieht das Ergebnis für die gesamte Eurozone aus. Grüne und gelbe Felder sind wie in den vorhergehenden Monaten gleich stark vertreten. Das lässt zumindest einen moderaten Aufwärtstrend im Euroraum erkennen. Ein kraftvoller Aufschwung sieht aber anders aus.

Deutlich schlechter als zuvor präsentiert sich China: Dort sind zwar nur sieben Indikatoren verfügbar, davon steht aber einer – nämlich der Einkaufsmanagerindex – auf Rot. „Das Ergebnis passt zu den eher negativen Wirtschaftsnachrichten, die zuletzt aus China kamen“, erklärt IW-Konjunkturforscher Michael Grömling.

Auch die US-Konjunktur weckt wenig Euphorie. Zwar haben sich die Exporte erholt und es gibt derzeit kein rotes Feld mehr, auf Grün stehen aber auch nur die Indikatoren Einkaufsmanagerindex und Konsum. „Es gibt nicht allzu viel Hoffnung, dass die US-Konjunktur die schwächere Entwicklung wichtiger Schwellenländer kompensieren kann“, sagt Grömling.

Mit der Konjunkturampel stellt das IW Köln konjunkturelle Dynamiken im internationalen Vergleich übersichtlich, aber differenziert dar. Insgesamt zehn Indikatoren zeigen, wie sich Produktion, Beschäftigung und Nachfrage in Deutschland, der Eurozone, den USA und China verändert haben. Rot bedeutet schlechter, Grün besser und bei Gelb hat sich wenig bewegt.

IW-Trends

Jan Cholewa / Henry Goecke / Michael Grömling: IW-Konjunkturampel – Konzept, Daten und Evaluation

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf Focus Online Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"Arrow

Italien steht am Scheideweg: Verliert Matteo Renzi am Sonntag das Referendum, drohen Rücktritt, Neuwahlen und eine Bankenkrise. Angeblich bringen die Italiener bereits Geld außer Landes. Doch die Interpretation ist falsch, schreibt IW-Experte Jürgen Matthes in seinem Gastkommentar für Focus Online. mehr

Renzis Blick in den Abgrund
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes in der Bilanz Renzis Blick in den AbgrundArrow

Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat das anstehende Referendum über die Verfassungsreform in Italien mit seinem eigenen politischen Schicksal verknüpft. Ein Fehler. mehr

Wie gefährlich ist ein Scheitern Renzis?
Interview, 4. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf n-tv.de Wie gefährlich ist ein Scheitern Renzis?Arrow

In Italien erleidet Premier Matteo Renzi mit seinen Reformvorschlägen womöglich Schiffbruch. Das ist nach Ansicht von Ökonom Jürgen Matthes vom IW Köln allerdings kein Grund zur Panik. Mit n-tv.de sprach er über marode Banken, hohe Schulden - und das Beispiel Griechenland. mehr