Immobilienmärkte Image
Baustelle in Düsseldorf: Derzeit fließt die Hälfte aller Kredite deutscher Banken in den Wohnungsbau. Eine Blase zeichnet sich aber nicht ab. Foto: Acilo/iStock

Vor der Weltwirtschaftskrise 2008 verfolgten die meisten Finanzaufsichtsbehörden den sogenannten mikroprudenziellen Ansatz: Sie überwachten die Zahlungsfähigkeit jeder einzelnen Bank. Die Krise hat dann aber deutlich gemacht, dass eine systemweite – makroprudenzielle – Regulierung sinnvoll ist. Auch die EU und ihre Mitglieder haben entsprechende Institutionen und Regeln etabliert. Und da die Finanzmärkte eng mit den Immobilienmärkten verzahnt sind, werden auch diese strenger reguliert. Das Problem: Bislang fehlen verlässliche Kennzahlen, die vor Instabilitäten warnen könnten.

Deshalb, so die IW-Studie, sollte gerade für Deutschland genau geprüft werden, ob eine verschärfte Regulierung wirklich sinnvoll ist. Denn auch wenn derzeit 50 Prozent aller Kredite deutscher Banken in den Wohnungsbau fließen, gibt es kein Anzeichen für eine Blase: Die Preise haben sich – von einigen Innenstadtlagen in Großstädten abgesehen – im internationalen Vergleich sehr moderat entwickelt. Auch bei der Kreditvergabe hat es bislang keinen auffälligen Aufwärtstrend gegeben, denn die Banken agieren noch immer sehr vorsichtig.

Die IW-Studie verweist auf Hongkong und Korea, beide Länder haben bereits Erfahrungen mit makroprudenziellen Instrumenten gesammelt und mussten mehrfach nachjustieren - zum Beispiel in der Frage, wie viel Eigenkapital Häuslebauer aufbringen müssen, um nicht in die Schuldenfalle zu tappen. Dass in Deutschland ähnlich experimentiert wird, lehnt das IW Köln ab: „Es gibt kein Marktversagen in der deutschen Immobilienfinanzierung, also gibt es keine sachliche Begründung für ein Eingreifen“, sagt IW-Finanzexperte Markus Demary. „Außerdem fehlt nicht nur von regulatorischer, sondern auch von politischer und wissenschaftlicher Seite ein ausreichendes Verständnis dafür, wie die Instrumente wirken und welche Folgen sie haben könnten.“

IW-Trends

Markus Demary / Heide Haas: Auswirkungen makroprudenzieller Eingriffe in den deutschen Immobilienmarkt

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Erwerbsnebenkosten
IW-Pressemitteilung, 17. Januar 2017

Erwerbsnebenkosten Makler erschweren HauskaufArrow

Es könnten goldene Zeiten für Hauskäufer sein: Dank niedriger Zinsen ist Kaufen heute fast überall günstiger als Mieten. Doch die Nebenkosten beim Hauskauf steigen seit Jahren. Unter anderem Maklergebühren verhindern viele Geschäfte, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

12. Januar 2017

Immobilien Der deutsche Immobilienmarkt ist gesund Arrow

Weil der Markt für Wohneigentum boomt, flackern in Deutschland immer wieder Ängste vor einer Immobilienblase auf. Dazu besteht aber genauso wenig Anlass wie für weitere Regulierungen des Immobilienmarktes – auch, weil die meisten Käufer finanziell grundsolide sind. mehr auf iwd.de

Immobilienfinanzierung
IW-Pressemitteilung, 11. Januar 2017

Immobilienfinanzierung Solide und solventArrow

Der deutsche Wohnungsmarkt boomt seit Jahren, die Immobilienpreise steigen stark – und mit ihnen wächst die Angst vor einer Kreditblase. Doch diese Sorge ist unbegründet, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie zeigt. Die meisten Käufer sind finanziell gut aufgestellt, Zahlungsausfälle unwahrscheinlich. mehr