Immobilienmärkte Image
Baustelle in Düsseldorf: Derzeit fließt die Hälfte aller Kredite deutscher Banken in den Wohnungsbau. Eine Blase zeichnet sich aber nicht ab. Foto: Acilo/iStock

Vor der Weltwirtschaftskrise 2008 verfolgten die meisten Finanzaufsichtsbehörden den sogenannten mikroprudenziellen Ansatz: Sie überwachten die Zahlungsfähigkeit jeder einzelnen Bank. Die Krise hat dann aber deutlich gemacht, dass eine systemweite – makroprudenzielle – Regulierung sinnvoll ist. Auch die EU und ihre Mitglieder haben entsprechende Institutionen und Regeln etabliert. Und da die Finanzmärkte eng mit den Immobilienmärkten verzahnt sind, werden auch diese strenger reguliert. Das Problem: Bislang fehlen verlässliche Kennzahlen, die vor Instabilitäten warnen könnten.

Deshalb, so die IW-Studie, sollte gerade für Deutschland genau geprüft werden, ob eine verschärfte Regulierung wirklich sinnvoll ist. Denn auch wenn derzeit 50 Prozent aller Kredite deutscher Banken in den Wohnungsbau fließen, gibt es kein Anzeichen für eine Blase: Die Preise haben sich – von einigen Innenstadtlagen in Großstädten abgesehen – im internationalen Vergleich sehr moderat entwickelt. Auch bei der Kreditvergabe hat es bislang keinen auffälligen Aufwärtstrend gegeben, denn die Banken agieren noch immer sehr vorsichtig.

Die IW-Studie verweist auf Hongkong und Korea, beide Länder haben bereits Erfahrungen mit makroprudenziellen Instrumenten gesammelt und mussten mehrfach nachjustieren - zum Beispiel in der Frage, wie viel Eigenkapital Häuslebauer aufbringen müssen, um nicht in die Schuldenfalle zu tappen. Dass in Deutschland ähnlich experimentiert wird, lehnt das IW Köln ab: „Es gibt kein Marktversagen in der deutschen Immobilienfinanzierung, also gibt es keine sachliche Begründung für ein Eingreifen“, sagt IW-Finanzexperte Markus Demary. „Außerdem fehlt nicht nur von regulatorischer, sondern auch von politischer und wissenschaftlicher Seite ein ausreichendes Verständnis dafür, wie die Instrumente wirken und welche Folgen sie haben könnten.“

IW-Trends

Markus Demary / Heide Haas: Auswirkungen makroprudenzieller Eingriffe in den deutschen Immobilienmarkt

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit Schwächen
Gastbeitrag, 7. Februar 2017

Berthold Busch auf n-tv.de Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit SchwächenArrow

Heute vor 25 Jahren wurde der Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Er war ein Meilenstein auf dem Weg zur EU in ihrer heutigen Form und auch zum Euro. Doch für Partystimmung sorgt das Jubiläum nicht. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Berthold Busch auf n-tv.de. mehr

6. Februar 2017

Europäische Währungsunion 25 Jahre Vertrag von MaastrichtArrow

Seit Jahren schlittert die Europäische Union von einer Krise in die andere – vorläufiger Höhepunkt war das Brexit-Votum im vergangenen Jahr. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Mehrheit der Europäer hält den Euro für eine gute Sache. mehr auf iwd.de

Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scheren
Gastbeitrag, 3. Februar 2017

Markus Demary in der Zeitschrift Profil Bankenregulierung sollte nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel forderten laut Medienberichten eine stärkere Regulierung der Banken. Sie folgten dabei einem Vorschlag des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht. Dieses Vorhaben ist aber aus mehreren Gründen problematisch. Ein Gastbeitrag in der Zeitschrift Profil von IW-Finanzmarktökonom Markus Demary. mehr