Immobilienfirmen/CSR Image
Quelle: Fotolia

Danach praktizieren bereits 63 der insgesamt 135 analysierten deutschen Immobilienunternehmen die so genannte Corporate Sustainability (CS). Dabei zeigen Firmen bürgerschaftliches Engagement und setzen sich für gesellschaftliche, ökologische und kulturelle Ziele ein; 29 der 63 Firmen erbringen ihre Nachhaltigkeitsleistungen ausschließlich im Bereich Corporate Citizenship (CC). Das heißt: Diese Unternehmen setzen sich für gesellschaftliche, ökologische und kulturelle Ziele im lokalen Umfeld ein. Sie veröffentlichen jedoch keine Nachhaltigkeitsberichte und verfügen noch über keine Nachhaltigkeitsstrategie.

Immerhin rund ein Dutzend Immobilienfirmen erfüllen im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) bereits höchste nationale Standards: Sie beziehen ihre Stakeholder/Gesellschafter in ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten ein, haben CSR-Vorhaben in ihrer Kernstrategie verankert und setzen diese gestützt auf Indikatoren um. Bei besserer und systematischer Dokumentation des CSR-Engagements könnte die Zahl dieser Firmen rasch steigen, so die Studie.

CSR-Unternehmen beschert ihr Engagement langfristig Wettbewerbsvorteile. Gerade Großkunden, die gegenüber Immobilienfirmen als Mieter oder Kapitalanleger auftreten, werden CSR-Aktivitäten zunehmend einfordern, prognostizieren die Autoren der Studie.

Rosemarie Stibbe / Michael Voigtländer
Corporate Social Responsibility in der Immobilienbranche
IW-Trends 3/2013

CSR Nachhaltigkeitsberichte
IW-Nachricht, 8. Dezember 2016

Corporate Social Responsibility Tue Gutes und schreibe darüberArrow

Viele Unternehmen engagieren sich freiwillig für Umwelt und Gesellschaft. Nun werden größere Betriebe dazu verpflichtet, Nachhaltigkeitsberichte zu erstellen. Ob diese helfen, das Engagement voranzutreiben, ist allerdings fraglich. Denn Interessenskonflikte werden dadurch nicht gelöst. mehr

IW policy paper
IW policy paper, 1. Dezember 2016

Theresa Eyerund / Marie Möller Unternehmen im Spannungsfeld der StakeholderansprücheArrow

Diese Publikation analysiert, wie private und staatliche Maßnahmen und Forderungen in Bezug auf das unternehmerische Engagement zu bewerten sind. Die Basis dafür bietet eine Analyse, wie sich Unternehmen im Spannungsfeld der Stakeholderinteressen engagieren können, in welchen Bereichen und in welchem Umfang sie das tun sollten und umsetzen und wie das Engagement innerhalb der Unternehmen organisiert und bewertet wird. mehr

Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recyceln
Gastbeitrag, 1. Dezember 2016

Adriana Neligan in der Alternativen Kommunalpolitik Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recycelnArrow

Deutschland recycelt derzeit offiziell 64 Prozent seiner Siedlungsabfälle und ist damit Spitzenreiter in Europa, schreibt IW-Ökonomin Adriana Neligan in der Zeitschrift Alternative Kommunalpolitik. Allerdings wird hier auch Abfall als recycelt gewertet, der verbrannt wird. Die EU-Kommission will in Zukunft nur noch solche Abfälle als recycelt ansehen, die auch tatsächlich wiederverwertet werden. mehr