Trend geht zu den eigenen vier Wänden Image
Quelle: Friedberg - Fotolia

Danach war es 2013 bereits in 27 Prozent der untersuchten Regionen wirtschaftlich vorteilhafter, zu kaufen statt zu mieten; im Jahr 2009 traf dies auf lediglich 7 Prozent der deutschen Kreise zu. Die IW-Forscher führen diese Entwicklung in erster Linie auf die stark gesunkenen Hypothekenzinsen zurück, die im Analysezeitraum von 4,4 auf knapp 2,8 Prozent zurückgegangen sind. Aber auch steuerliche Gründe sowie die Miet- und Preisentwicklung auf dem Immobilienmarkt spielen eine Rolle.

Vor allem im Osten Deutschlands lohnt sich eine selbstgenutzte Immobilie – aber auch in einigen Landkreisen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In Bayern und in Baden-Württemberg dagegen empfiehlt es sich mit Blick auf die Renditen eher zu mieten. In rund der Hälfte der analysierten Kreise halten sich die finanziellen Vor- und Nachteile von Mieten und Kaufen in etwa die Waage. Lediglich in den Großstädten bleibt das Mieten vielerorts attraktiver.

Die Analyse zeigt, dass die Haushalte in Deutschland die Niedrigzinsphase nutzen und verstärkt auf Immobilien setzen. Deshalb ist laut Studie damit zu rechnen, dass auch in den kommenden Jahren immer mehr Menschen eine Wohnung oder ein Haus kaufen statt zu mieten. Schon von 2008 bis 2010 war dieser Trend deutlich erkennbar: Lag die sogenannte Wohneigentumsquote 2008 erst bei 43 Prozent der Haushalte, waren es 2010 bereits 46 Prozent.

Diese Entwicklung habe sich fortgesetzt, schreiben die IW-Forscher. Das sei noch unproblematisch. Allerdings dürfe das Vermieten nicht weiter an Attraktivität verlieren – etwa durch die Mietpreisbremse. Denn das ausgewogene Verhältnis von Miet- und Eigentumswohnungen in Deutschland sorge dafür, dass der Immobilienmarkt flexibler und gleichzeitig stabiler ist als in Ländern mit deutlich höherer Wohneigentumsquote.

Zu den gesamten Materialien

Themen

Erwerbsnebenkosten
IW-Pressemitteilung, 17. Januar 2017

Erwerbsnebenkosten Makler erschweren HauskaufArrow

Es könnten goldene Zeiten für Hauskäufer sein: Dank niedriger Zinsen ist Kaufen heute fast überall günstiger als Mieten. Doch die Nebenkosten beim Hauskauf steigen seit Jahren. Unter anderem Maklergebühren verhindern viele Geschäfte, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Alexandra Toschka / Michael Voigtländer Das Bestellerprinzip für ImmobilienkäufeArrow

Die Erwerbsnebenkosten in Deutschland sind hoch und stellen eine wesentliche Hürde für die Wohneigentumsbildung dar. Zu den Erwerbsnebenkosten zählen, neben der Grunderwerbsteuer und den Notarkosten, auch die Maklergebühren, die Käufer in einigen Bundesländern mit bis zu 7,14 Prozent der Kaufsumme belasten. Durch den Übergang zum Bestellerprinzip – wie es bereits bei Mietwohnungen etabliert wurde – könnten Käufer entlastet werden. Außerdem könnte dadurch der Wettbewerb gestärkt und die Professionalisierung der Makler vorangetrieben werden. mehr

IW-Trends, 9. Januar 2017

Daniel Bendel / Michael Voigtländer Eine Risikoprüfung für die deutsche WohnimmobilienfinanzierungArrow

Wie die Erfahrungen der Finanzkrise gezeigt haben, können Kreditausfälle die Finanzstabilität erheblich gefährden. Angesichts der steigenden Preise und niedrigen Zinsen wird besonders die Entwicklung der Kreditvolumina kritisch betrachtet. Jedoch wird auf Basis eines empirischen Modells deutlich, dass sich die Kreditvolumina deutlich schwächer entwickeln, als dies angesichts der Rahmenbedingungen zu erwarten gewesen wäre. mehr