Gebäudesanierung Image
Um die Klimaziele zu erreichen, müssen möglichst viele Gebäude in Deutschland energieeffizienter werden. Helfen kann dabei unter anderem eine neue Dämmung. Foto: DonNichols/iStock

Wenn Deutschland die 2010 von der Bundesregierung festgelegten Klimaziele erreichen will, müssen vor allem Gebäude energieeffizient gemacht werden: Denn auf sie entfallen rund 40 Prozent des deutschen Energieverbrauchs und 30 Prozent der Treibhausgase. Innerhalb von 40 Jahren sollen Häuser, Büros und sonstige Bauten dank energetischer Sanierung klimaneutral werden, so der Plan.

Doch bereits heute zeigt sich: Das ist wohl kaum möglich. „Die Politik der vergangenen Jahre muss grundsätzlich überdacht werden“, sagt Ralph Henger. Der IW-Immobilienexperte stellt in einem Gutachten fest, dass Deutschland viel in hohe Standards und Leuchtturmprojekte wie das Passivhaus investiert hat, statt zunächst in der Breite zu sanieren, um den Energiebedarf langfristig zu senken. Denn nur wenn möglichst viele Gebäude energieeffizienter werden – selbst auf einem niedrigeren Niveau als zunächst geplant – können die Klimaziele erreicht werden. „Das Ziel klimaneutraler Gebäude geht damit nicht verloren, es wird sogar langfristig wahrscheinlicher“, erklärt Henger und fordert von der Bundesregierung einen neuen Sanierungsfahrplan.

„Eine wichtige Rolle spielen dabei auch Energieberater“, sagt Henger. Um möglichst viele Hausbesitzer für Sanierungen zu gewinnen müssen sie gezielt beraten werden, zudem muss die Bundesregierung das gesamte Fördersystem für Beratungen und Sanierungen vereinfachen.

Das Gutachten ist Teil eines dreijährigen Forschungsprogramms in Kooperation mit der Schwäbisch Hall-Stiftung "bauen-wohnen-leben", dem Zentralverband des deutschen Handwerks und dem Volkswirtschaftlichen Institut für Mittelstand und Handwerk. Zielsetzung ist, die Rahmenbedingungen zu untersuchen, die für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor erforderlich sind.

Gutachten für die Schwäbisch Hall-Stiftung bauen-wohnen-leben

Ralph Henger / Marcel Hude / Petrik Runst: Erst breit, dann tief sanieren. Die Rolle von
Sanierungsfahrplänen in der Energieberatung

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

"Das bringen Flüchtlinge der Wirtschaft"
Interview, 8. September 2016

Michael Voigtländer in den Ruhr Nachrichten "Das bringen Flüchtlinge der Wirtschaft"Arrow

Wenn viele Flüchtlinge kommen - was sind die Folgen? Profitiert der Arbeitsmarkt? Wie groß sind die Herausforderungen für den Wohnungsmarkt? Was bedeutet all das ganz konkret für den Kreis Unna und die Region? Ein Interview mit IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer in den Ruhr Nachrichten. mehr

Tobias Hentze im ÖkonomenBlog
Gastbeitrag, 17. August 2016

Tobias Hentze im ÖkonomenBlog und auf Focus Online Vertrauen in die Marktkräfte statt Schielen auf SteuermehreinnahmenArrow

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wirbt für mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Seine neueste Idee: Wenn der Benzinpreis fällt, soll die Steuer steigen – und umgekehrt. Auf plumpe Weise würde er so die Steuerlast für die Leistungsträger erhöhen und die Funktion des Marktes aushebeln, schreibt IW-Steuerexperte Tobias Hentze im ÖkonomenBlog. mehr

7. Juli 2016

Immobilien Energetische Gebäudesanierung ausbaufähigArrow

Wunsch und Wirklichkeit klaffen in kaum einem Klimaschutzfeld so weit auseinander wie bei den Immobilien. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat untersucht, woran die energetische Modernisierung derzeit scheitert – und wie sie sich voranbringen lässt. mehr auf iwd.de