Fritz-Hellwig-Preis Image
Fritz Hellwig Quelle: IW Medien

Mit dem Preis sollen ab 2013 alle zwei Jahre wissenschaftliche Arbeiten ausgezeichnet werden, die sich mit Arbeitsweise und Entwicklungsdynamik von Bürokratien und ihrer Wirkung auf das Gemeinwesen beschäftigen. Die Ausschreibung und Organisation wird vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) betreut. Über die Preisträger entscheidet eine hochrangig besetzte Jury, in der auch die Familie Hellwig vertreten ist.

Aufgrund der „Überwucherung des Marktgeschehens mit Regulierungs- und Verwaltungsvorschriften“ sieht Fritz Hellwig die Marktwirtschaft auf dem Weg in eine „dezentrale Verwaltungswirtschaft“. Die Preisstiftung soll dazu dienen, die Ambivalenz des Wirkens von Bürokratien besser zu verstehen: Einerseits stellen sie sicher, dass Organisationen bestimmten Regeln folgen, und bieten so einen Schutz vor der Willkür einzelner. Andererseits können Bürokratien Freiheit gefährden, indem sie versuchen, ihren Einflussbereich auszuweiten und möglichst viele und möglichst vieles ihren Regeln zu unterwerfen.

Dr. habil. Fritz Hellwig war von 1951 bis 1959 der erste Direktor des IW Köln und zugleich von 1953 bis 1959 Mitglied des Deutschen Bundestags. Von 1959 bis 1967 war er Mitglied der Hohen Behörde der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und von 1967 bis 1970 Vizepräsident der Kommission der Europäischen Gemeinschaften.

Zur Festschrift für Fritz Hellwig

Ansprechpartner

Themen

11. August 2016

Bürokratieabbau 13 Vorschläge für bessere GesetzeArrow

Zehn Jahre Normenkontrollrat, zehn Jahre Bürokratieabbau sowie ein frisch von der Bundesregierung beschlossenes zweites Bürokratieentlastungsgesetz – und trotzdem gibt es noch einen großen Spielraum für Verbesserungen. Das IW Köln sagt, wo sich am besten ansetzen lässt. mehr

11. August 2016

10 Jahre Bürokratieabbau Der Preis von GesetzenArrow

Lange wurde in Deutschland nur darüber gesprochen, dass der Verwaltungsaufwand sinken müsse und neue Gesetze nicht ohne Kenntnis ihrer Folgekosten beschlossen werden dürften. Inzwischen praktiziert der Normenkontrollrat die Bürokratiemessung seit zehn Jahren – mit zählbarem Erfolg. mehr auf iwd.de

Nationaler Normenkontrollrat
IW-Pressemitteilung, 3. August 2016

Nationaler Normenkontrollrat Kampf gegen die Milliarden-BürokratieArrow

Bürokratie belastet die deutsche Wirtschaft jedes Jahr mit zig Milliarden Euro. Das zu begrenzen, ist eine zentrale Aufgabe des Nationalen Normenkontrollrats, der vor zehn Jahren seine Arbeit aufnahm. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt jetzt: Vieles hat sich seither zum Besseren verändert, doch es gibt noch Luft nach oben. mehr