Frankfurter und Londoner Börse Image
Der Bulle vor der Deutschen Börse in Frankfurt ist weltberühmt. Schon bald könnte sich der Finanzplatz mit der Londoner Stock Exchange zusammentun. Foto: Nikada/iStock

Das Gros der deutschen Unternehmen finanziert sich noch immer nicht über Aktien und Anleihen, sondern über klassische Bankkredite. Eine Fusion der beiden Finanzplätze Frankfurt und London könnte das ändern: Der Zusammenschluss würde deutschen Unternehmen Zugang zu großen internationalen Investoren verschaffen, ohne dass die Firmen in London präsent sein müssen.

Zudem reduziert ein größerer Finanzplatz laut IW-Studie, die für die Deutsche Börse Group erstellt wurde, die Gefahr, dass Firmen ihre Aktien oder Anleihen zu ungünstigen Preisen emittieren müssen, weil mehr Wettbewerb unter den Händlern besteht. „Entsprechend käme eine Fusion gerade kleineren, noch nicht so etablierten Unternehmen zu Gute, die dann leichter an Kapital kommen“, sagt IW-Direktor Michael Hüther.

Wenn sich die beiden Börsen zusammenschließen, würde das zudem die Zahl der Händler von deutschen Wertpapieren erhöhen – was voraussichtlich dafür sorgt, dass Wertpapiere zu günstigeren und vor allem unverzerrten Kursen gehandelt werden. So würden neben den Firmen auch die deutschen Sparer von der Fusion profitieren. Ihnen käme der Zusammenschluss zusätzlich entgegen, weil das aktuelle Niedrigzinsumfeld nur geringe Renditechancen bietet. „Aktienportfolien sind deshalb gerade jetzt eine sinnvolle Ergänzung“, so IW-Finanzmarktexperte Markus Demary. „Die Börsenfusion würde den Sparern ermöglichen, ihre Aktien dank der Angebote in London breiter zu streuen.“

Gutachten für die Deutsche Börse AG

Michael Hüther / Markus Demary: The Economic Effects of a Merger of Deutsche Börse and London Stock Exchange: Part 1: Contribution to Financing the Economy

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

The Case for Reviving Securitization
IW-Kurzbericht, 26. September 2016

Markus Demary The Case for Reviving SecuritizationArrow

European financial markets are still fragmented. A lack of cross-border lending and cross-border asset holdings hinders the financing of the economy, the conduct of monetary policy as well as cross-border risk-sharing against asymmetric shocks. Reviving the market for securitizations is vital for achieving these goals. A true European Capital Markets Union is needed, but there are still a lot of obstacles to overcome. mehr

Why the ECB is not to blame for low interest rates
Gastbeitrag, 15. September 2016

Markus Demary auf EUROPP Why the ECB is not to blame for low interest ratesArrow

In the latest set of EU stress tests, several German lenders performed poorly. As Markus Demary writes in EUROPP (Blog of LSE about European Politics and Policy), some of this performance has been blamed on low interest rates squeezing the profitability of lenders. He argues that while the ECB has frequently been blamed for this situation, the reality is more complex and instead reflects long-term trends which can only be addressed by lasting structural reforms. mehr