Frankfurter und Londoner Börse Image
Der Bulle vor der Deutschen Börse in Frankfurt ist weltberühmt. Schon bald könnte sich der Finanzplatz mit der Londoner Stock Exchange zusammentun. Foto: Nikada/iStock

Das Gros der deutschen Unternehmen finanziert sich noch immer nicht über Aktien und Anleihen, sondern über klassische Bankkredite. Eine Fusion der beiden Finanzplätze Frankfurt und London könnte das ändern: Der Zusammenschluss würde deutschen Unternehmen Zugang zu großen internationalen Investoren verschaffen, ohne dass die Firmen in London präsent sein müssen.

Zudem reduziert ein größerer Finanzplatz laut IW-Studie, die für die Deutsche Börse Group erstellt wurde, die Gefahr, dass Firmen ihre Aktien oder Anleihen zu ungünstigen Preisen emittieren müssen, weil mehr Wettbewerb unter den Händlern besteht. „Entsprechend käme eine Fusion gerade kleineren, noch nicht so etablierten Unternehmen zu Gute, die dann leichter an Kapital kommen“, sagt IW-Direktor Michael Hüther.

Wenn sich die beiden Börsen zusammenschließen, würde das zudem die Zahl der Händler von deutschen Wertpapieren erhöhen – was voraussichtlich dafür sorgt, dass Wertpapiere zu günstigeren und vor allem unverzerrten Kursen gehandelt werden. So würden neben den Firmen auch die deutschen Sparer von der Fusion profitieren. Ihnen käme der Zusammenschluss zusätzlich entgegen, weil das aktuelle Niedrigzinsumfeld nur geringe Renditechancen bietet. „Aktienportfolien sind deshalb gerade jetzt eine sinnvolle Ergänzung“, so IW-Finanzmarktexperte Markus Demary. „Die Börsenfusion würde den Sparern ermöglichen, ihre Aktien dank der Angebote in London breiter zu streuen.“

Gutachten für die Deutsche Börse AG

Michael Hüther / Markus Demary: The Economic Effects of a Merger of Deutsche Börse and London Stock Exchange: Part 1: Contribution to Financing the Economy

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur am Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

Europäische Bankenunion
IW-Nachricht, 8. November 2016

Europäische Bankenunion Noch viele BaustellenArrow

Die europäische Bankenunion soll den Euro krisenfest machen, denn die Währungsunion ist anfällig für einen Teufelskreis aus Banken- und Staatsschuldenkrise. In dieser Woche wurden deren Vertreterinnen vor der Eurogruppe in Brüssel angehört und es zeigt sich, dass noch viel zu tun ist. Dabei sollte die Reduzierung der Staatsschulden und der notleidenden Kredite in den Bankbilanzen höchste Priorität haben. mehr