Europäische Kapitalmarktunion Image
Um die Investitionen in der EU anzukurbeln, braucht es mehr als eine Kapitalmarktunion. Quelle: eyetronic – Fotolia

Die Unternehmen in Europa investieren nicht genug – im Durchschnitt rund 12 Prozent weniger als noch 2007. Die Kapitalmarktunion soll das ändern, indem sie es Unternehmen ermöglicht, EU-weit Aktien und Anleihen auszugeben, um Investitionen zu finanzieren. Denn bislang leihen sich Unternehmen in der EU – anders als etwa in den USA – überwiegend Geld von Banken. Heide Haas, Finanzmarktexpertin des IW Köln, warnt die EU-Kommission allerdings davor, vorschnell zu handeln: „Die Öffnung der Kapitalmärkte allein kann die Investitionen nicht beleben.“ Im Prinzip unterstützt das IW Köln die Pläne der Kapitalmarktunion, fordert aber umfassendere Maßnahmen:

Erstens müssen die europäischen Aufsichtsbehörden sicherstellen, dass die verschuldeten EU-Staaten ihre Haushalte in den Griff bekommen. Um einen Teufelskreis aus Staatsschulden- und Bankenkrise zu vermeiden, sollten Banken nicht mehr unbegrenzt Staatsanleihen kaufen dürfen.

Zweitens benötigt Europa eine umfassende Bankenaufsicht, die anders als die Bankenunion auch für EU-Staaten außerhalb der Eurozone greift. Denn noch immer besteht das Risiko, dass nationale Aufsichten abseits der Bankenunion laxere Regulierungsstandards setzen, um ihren jeweiligen Finanzplatz zu fördern.

Drittens fordern die IW-Forscher, in der Kapitalmarktunion den Markt für Verbriefungen, also den Handel mit Verbindlichkeiten, zu stärken. Dies würde ebenfalls die Liquidität der Unternehmen erhöhen. Um der Bevölkerung die Angst vor komplexen Finanzprodukten zu nehmen, sollte die Politik außerdem großflächige Finanz-Bildungsprogramme auflegen.

IW policy paper

Markus Demary / Matthias Diermeier / Heide Haas: Die Europäische Kapitalmarktunion – Zur Relevanz von Banken und Märkten

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Referendum in Italien
IW-Nachricht, 2. Dezember 2016

Referendum in Italien Panik unangebracht Arrow

Am Sonntag stimmen die Italiener darüber ab, ob sie der vernünftigen und überfälligen Verfassungsreform ihrer Regierung zustimmen oder nicht. Das Referendum gilt auch als Vorentscheid über den Verbleib Italiens in der Europäischen Währungsunion. Doch selbst bei einem „Nein“ zu den Reformen ist ein Euro-Austritt längst nicht ausgemacht. mehr

16. November 2016

Außenhandel Überschüsse in der Leistungsbilanz sind kein SanktionsgrundArrow

Die deutsche Wirtschaft schreibt im Außenhandel schwarze Zahlen. Anders als oft behauptet geht der Leistungsbilanzüberschuss jedoch nicht zulasten der Krisenländer im Euroraum. Vielmehr hat der wirtschaftliche Aufstieg der Schwellenländer zu einer besonders großen Nachfrage nach Produkten der deutschen Investitionsgüterbranche geführt. mehr auf iwd.de

Europäische Bankenunion
IW-Nachricht, 8. November 2016

Europäische Bankenunion Noch viele BaustellenArrow

Die europäische Bankenunion soll den Euro krisenfest machen, denn die Währungsunion ist anfällig für einen Teufelskreis aus Banken- und Staatsschuldenkrise. In dieser Woche wurden deren Vertreterinnen vor der Eurogruppe in Brüssel angehört und es zeigt sich, dass noch viel zu tun ist. Dabei sollte die Reduzierung der Staatsschulden und der notleidenden Kredite in den Bankbilanzen höchste Priorität haben. mehr