Unisextarife haben unerwünschte Folgen Image
Quelle: Fotolia

Ein Beispiel sind die ab dem 21. Dezember 2012 vorgeschriebenen Unisextarife für Versicherungen. Dass etwa privat krankenversicherte Männer und Frauen künftig trotz unterschiedlicher Risiken die gleichen Prämien zahlen müssen, könnte auch in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beiträge in die Höhe treiben. Der Grund: Die privaten Versicherer müssen aufgrund der unsicheren Auswirkungen der Einheitstarife vorsichtiger kalkulieren, sodass privater Gesundheitsschutz insgesamt teurer wird. Wenn daraufhin mehr sogenannte Besserverdienende freiwillig in der GKV bleiben, zahlen diese zwar dort den Höchstbeitrag. Doch ihre nicht erwerbstätigen Ehepartner und Kinder, für die in den privaten Kassen eigene Prämien fällig werden, sind bei AOK und Co. beitragsfrei mitversichert. Fallen die zusätzlichen Kosten für diese Familienmitglieder zusammen höher aus als die Beiträge der neuen, zahlenden Versicherten, droht den gesetzlichen Kassen unterm Strich ein Minusgeschäft – und die Beitragssätze steigen.

Berthold Busch, Jochen Pimpertz
EU-Sozialpolitik – Einflüsse auf die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland
IW-Positionen Nr. 54, Köln 2012, 54 Seiten, 11,80 Euro
Versandkostenfreie Bestellung unter: www.iwmedien.de/bookshop

Ansprechpartner

29. Juli 2016

Türkei Türkische Wirtschaft auf der KippeArrow

Alles bestens – so lässt sich das Bild der türkischen Wirtschaft beschreiben, das Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vor kurzem in einem ARD-Interview gezeichnet hat. Tatsächlich aber droht die politische Instabilität in der Türkei die wirtschaftliche Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre zu beenden. Das hat auch für die Handelspartner in der EU Folgen. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, Nr. 43 vom 28. Juli 2016

Regionale Konvergenz in Europa So unterschiedlich wachsen Europas RegionenArrow

Zwischen den europäischen Regionen gibt es weiterhin große Unterschiede im Wohlstandsniveau. In vielen Teilen Europas ist der Wohlstand in den vergangenen Jahren gewachsen, jedoch gibt es auch zahlreiche wirtschaftsschwache Regionen, die sogar noch weiter abfallen. mehr

19. Juli 2016

EU-Regionalentwicklung Schlechte Bilanz für Großbritannien und FrankreichArrow

Wirtschaftliches Zusammenwachsen gehört zu den obersten Zielen der Europäischen Union und ihrer Vorgänger-Organisationen. Bisher ist das nur bedingt geglückt, wie eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln von gut 1.300 europäischen Regionen zeigt. mehr auf iwd.de