Als sicherer Hafen begehrt Image
Quelle: Calado Fotolia

Der Immobilienboom in Deutschland hält an. Auch für 2015 sind die Geschäftserwartungen der Branche insgesamt sehr positiv. So rechnen 58 Prozent der 130 vom IW befragten Unternehmen damit, dass sich die Preise für ihre Immobilien erhöhen werden; 54 Prozent wollen daher ihre Portfolios ausbauen. Auch die Mietpreisentwicklung stufen die Immobilienfirmen positiv ein: 52 Prozent erwarten steigende Mieten. Insbesondere die Unternehmen der Wohnungswirtschaft gehen davon aus, dass sie die Mieten weiter anheben können. So überrascht nicht, dass der Geschäftsklima-Index der Branche im vierten Quartal 2014 mit 43,5 Punkten nur leicht unter dem des Vorquartals (47,7 Punkte) lag.

Treiber für die gute Marktentwicklung ist nach Einschätzung der Immobilienfirmen die Suche vieler, auch internationaler Anleger nach sicheren Investments. Ihr Geld fließt verstärkt in Immobilien, weil Alternativen mit attraktiven Renditen fehlen. Ein weiterer Grund für die steigende Nachfrage nach deutschen Immobilien sind die weltweiten Krisenherde – von der Ukraine bis hin zum Nahen Osten. Immerhin 47 Prozent der befragten Unternehmen erwarten, dass sich daraus positive Nachfrageeffekte für deutsche Wohnimmobilien ergeben werden; 35 Prozent rechnen mit weiter steigender Nachfrage nach Gewerbeimmobilien. Fazit der IW-Immobilienökonomen: „Der deutsche Immobilienmarkt wird immer noch als sicherer Hafen eingestuft, in den Investoren in unsicheren Zeiten flüchten.“

Für den IW Immobilien-Index, der vierteljährlich erscheint, werden kontinuierlich die Vorstände der großen deutschen Immobilienfirmen dazu befragt, wie sie die aktuelle Geschäftslage ihres Unternehmens beurteilen und welche Entwicklung sie erwarten.

Immobilien-Monitor 4/2014

  • IW Immobilien-Index: Sicherer Hafen Deutschland
  • IW Immobilien-Index: Mit Zuversicht ins Jahr 2015
  • Öffentliche Wohnungen: Der öffentliche Wohnungsschatz

IconDownload | PDF

Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische Investoren
IW-Kurzbericht, 16. September 2016

Michael Voigtländer Immobilienwirtschaft erwartet mehr ausländische InvestorenArrow

Die Geschäftslage der deutschen Immobilienwirtschaft ist weiterhin hervorragend, doch die Erwartungen trüben sich weiter ein – an eine weitere Verbesserung glauben zunehmend weniger Unternehmen. Die Stimmung hat sich insbesondere beim Handel spürbar eingetrübt. Ein Grund dafür könnte die Erwartung sein, dass als Folge des Brexits mehr ausländische Investoren in den Markt einsteigen und sich damit die Konkurrenz verschärft, was den Druck auf die Renditen weiter erhöht. mehr

Investoren fürchten Brexit-Folgen
IW-Pressemitteilung, 16. September 2016

IW Immobilien-Index Investoren fürchten Brexit-FolgenArrow

Immer weniger Immobilienunternehmen gehen davon aus, dass sich ihre wirtschaftliche Situation in nächster Zeit verbessern wird. Zwar gibt es weiterhin mehr Optimisten als Pessimisten, wie der neue IW Immobilien-Index zeigt. Doch die Umfragewerte deuten darauf hin, dass sich die deutsche Immobilienwirtschaft auf das Ende eines Booms vorbereitet – und mit Sorge nach Großbritannien blickt. mehr

Eine Bodensteuer wäre besser
IW-Kurzbericht, 12. September 2016

Ralph Henger / Thilo Schaefer Grundsteuerreform: Eine Bodensteuer wäre besserArrow

Die Finanzminister der Länder wollen auch künftig die Grundsteuer am Wert von Grund und Boden einschließlich der Gebäude bemessen. Doch dafür müssen die zuständigen Behörden den aktuellen Wert der Gebäude aufwendig neu ermitteln. Dabei ließe sich die Grundsteuer viel einfacher reformieren – und würde nebenbei dringend benötigte Investitionen in neue und bestehende Gebäude fördern. mehr