Berufsbildungswerke Image
Quelle: Fotolia

Das belegt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach haben Absolventen der Berufsbildungswerke, an denen behinderte Jugendliche mit einem ganzheitlichen Ansatz für das Erwerbsleben qualifiziert werden, im Durchschnitt bereits nach zehn Jahren mehr erwirtschaftet, als ihre Ausbildung zusätzlich gekostet hat. Der Grund: Die Fachkräfte sind häufiger erwerbstätig und erzielen höhere Einkommen als behinderte Jugendliche ohne Abschluss an einem BBW.

Lediglich 2,4 Prozent der BBW-Absolventen der Jahre 1995 bis 2008 hatten laut IW-Studie im Jahr 2010 noch keinen einzigen Job erhalten. Behinderte Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung verdienen durchschnittlich rund 6.100 Euro pro Jahr mehr als solche ohne Berufsabschluss.

Michael Neumann, Dirk Werner
Berufliche Rehabilitation behinderter Jugendlicher
IW-Analysen Nr. 81, Köln 2012, 72 Seiten, 18,90 Euro
Versandkostenfreie Bestellung unter: www.iwmedien.de/bookshop

Ansprechpartner

Personalkompass Inklusion
Gutachten, 20. Januar 2016

Christiane Flüter-Hoffmann / Andrea Kurtenacker Personalkompass InklusionArrow

Ein Leitfaden zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderung mehr

Beschäftigung Schwerbehinderter
IW-Nachricht, 27. August 2015

Beschäftigung Schwerbehinderter Aufklärung statt BestrafungArrow

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Strafzahlungen für Unternehmen verdoppeln, wenn sie nicht genügend Schwerbehinderte beschäftigen. Doch das ist kaum nötig – bereits jetzt wird die Pflichtquote von 5 Prozent fast erreicht. Statt auf Strafen sollte die Politik lieber auf Aufklärung der Unternehmen setzen. mehr

Behinderte Beschäftigte
7. Mai 2015

Behinderte Beschäftigte Viele Vor(ur)teileArrow

Immer mehr Unternehmen in Deutschland stellen Behinderte ein. So sind mittlerweile etwa 40 Prozent der schwerbehinderten Menschen zwischen 15 und 64 Jahren erwerbstätig. Auch die Softwarefirmen entdecken zunehmend das Potenzial von Menschen mit Handicap. mehr auf iwd.de