Die Reformpolitik braucht neuen Schwung Image
Quelle: Fotolia

Die Weiterentwicklung der Reformagenda blieb indes auf der Strecke. Als bedenklich stuft eine jetzt vorgelegte Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) die Rücknahme einzelner Sozialreformen ein. „Besonders schwer wiegt die Energiewende, die auch zwei Jahre nach Ausrufung keine realistische Umsetzungsperspektive hat. Sie bedroht den Industriestandort“, sagte IW-Direktor Prof. Michael Hüther.

Als positiv wertet die Studie, dass die Arbeitslosenquote zwischen 2005 und 2012 auf 5,5 Prozent halbiert wurde. Im gleichen Zeitraum schaffte es die Regierung, das Haushaltsdefizit von minus 3,3 Prozent abzubauen. Die Senkung des Rentenbeitrags wiederum hat die Lohnnebenkosten weiter gedrückt und somit die Wettbewerbssituation der Unternehmen gestärkt. Gute Ansätze sehen die IW-Forscher auch bei der Bildungs-, Zuwanderungs- und Familienpolitik.

Gleichwohl weist die Bilanz einige blinde Flecken auf. So hat die Anhebung der Mehrwertsteuer die Konsumfreude der Verbraucher gedämpft. Die Erhöhung der maximalen Zahldauer für das Arbeitslosengeld I war ein Rückschlag für die Integration Älterer in den Arbeitsmarkt. Insgesamt hat sich der Analyse zufolge das Reformtempo der Regierung Merkel in den letzten Jahren zudem deutlich verlangsamt. Für die kommende Legislaturperiode gehöre „eine tiefgreifende Steuerreform für mehr Fairness, mehr Leistungsgerechtigkeit und mehr Transparenz auf die Tagesordnung“, so Hüther.

zur Pressemappe

Ansprechpartner

Michael Hüther in der Wirtschaftswoche
Interview, 24. Juni 2016

Michael Hüther in der Wirtschaftswoche "Wirtschaftliche Potenziale für die Zukunft verspielt"Arrow

Die Briten wollen die Europäische Union verlassen. IW-Direktor Michael Hüther erklärt im Gespräch mit der Wirtschaftswoche, wie die EU sich nun verhalten soll, was sie an sich selbst ändern muss und was im Brexit-Wahlkampf falsch gemacht wurde. mehr

Jürgen Matthes im Kölner Stadt-Anzeiger
Interview, 20. Juni 2016

Jürgen Matthes im Kölner Stadt-Anzeiger "Die Wirkung nicht überschätzen"Arrow

Kurz vor dem Referendum der Briten über einen EU-Austritt schlagen deutsche Unternehmen Alarm und warnen vor den Kosten eines möglichen Brexit für die deutsche Wirtschaft. Doch IW-Konjunkturexperte Jürgen Matthes entwarnt: Die Wirkung eines Brexit in der Bundesrepublik würde begrenzt bleiben, erklärt er im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger. mehr

Sandra Parthie in der Bilanz
Gastbeitrag, 17. Juni 2016

Sandra Parthie in der Bilanz Nationalismus zerstört die europäische IdeeArrow

Weil Großbritanniens Premierminister David Cameron und andere europäische Politiker weniger EU fordern, verkennen sie die Vorteile gemeinsamer Antworten im globalen Wettbewerb, schreibt Sandra Parthie, Leiterin des Brüsseler Büros des IW, in der Bilanz. mehr