Privatschulen Image
Quelle: Fotolia

So sammelten die getesteten Privatschüler in der Lesekompetenz 2003 in Deutschland 564 Punkte – 79 Zähler mehr als die staatlich Unterrichteten. Aus Gründen wie diesen erfreuen sich die freien Schulen wachsender Beliebtheit. Von 1992 bis 2005 hat sich die Zahl der Privatschüler um gut 43 Prozent auf 640.000 erhöht, während die allgemeinbildenden öffentlichen Schulen seit 1997 deutlich rückläufige Schülerzahlen verzeichnen.

Trotz dieses Erfolgs und der staatlichen Pflicht, die anerkannten Ersatzschulen finanziell ausreichend zu unterstützen, werden diese oft gegenüber den staatlich getragenen Schulen benachteiligt. Im Mittel der Bundesländer erhalten die Privatschulen – Förderschulen ausgenommen – je Schüler einen staatlichen Zuschuss von 3.800 Euro, während für öffentliche Schulen laut amtlichen Berechnungen Pro-Kopf-Ausgaben von 4.900 Euro getätigt wurden. Insgesamt spart der Fiskus aufgrund der Ungleichbehandlung 870 Millionen Euro.

Zur Pressemappe

Helmut E. Klein
Privatschulen in Deutschland, Regulierung – Finanzierung – Wettbewerb
IW-Analysen Nr. 25, Köln 2007, 76 Seiten, 17,80 Euro
Bestellung über Fax: 0221 4981-445 oder unter: www.divkoeln.de