Finanzpolitik Image
Quelle: Fotolia

Um bis 2017 die im Maastrichter Vertrag vorgesehene Verschuldungsquote von 60 Prozent des BIP zu erreichen, müssten von 2007 bis 2016 jährliche Budgetüberschüsse von 8,5 Milliarden Euro erzielt werden. Doch auch danach besteht Konsolidierungsbedarf, weil die demografische Entwicklung die Ausgaben z.B. für die Alterspflege, Renten und Pensionen in die Höhe treibt. Daher sollte mit weiteren Budgetüberschüssen die Staatsschuld bis zum Jahr 2031 auf 42,5 Prozent des BIP gesenkt werden. Die notwendigen Einsparungen lassen sich durch Effizienzsteigerungen nach dem Vorbild anderer Länder erreichen. So wendet etwa das schwedische Bildungssystem für die gleichen Schulergebnisse rund 20 Milliarden Euro im Jahr weniger auf als das deutsche. Nimmt man auch in den Bereichen Gesundheit, Infrastruktur, Öffentliche Ordnung und Armutsabsicherung die effizientesten Länder als Benchmark, lassen sich in Deutschland jährlich über 80 Milliarden Euro ohne Leistungseinbußen einsparen.

Zur Pressemappe

Winfried Fuest, Michael Thöne
Tragfähige Finanzpolitik – Ein weiter Weg für Deutschland
IW-Positionen Nr. 25, Köln 2007, 52 Seiten, 11,80 Euro
Bestellung über Fax: 0221 4981-445 oder unter: www.divkoeln.de