Immobilienpreise Image
Quelle: Fotolia

Tatsächlich aber kann diese Internationalisierungsstrategie ihren Zweck kaum erfüllen. Denn eine Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, dass die Immobilienmärkte in den europäischen Ländern im vergangenen Jahrzehnt stark durch die Globalisierung geprägt waren und sich die Preise entsprechend meist parallel entwickelt haben. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Büroimmobilien, wo lediglich vier von 19 untersuchten Großstädten vom allgemeinen Trend abweichen – vor allem Brüssel, dessen Büromarkt aufgrund der besonders vielen Behörden weitgehend unabhängig von konjunkturellen Schwankungen ist.

Auch der Markt für Wohnimmobilien folgt in Europa weitgehend den gleichen Preiszyklen. Allerdings hat sich hier gerade Deutschland vom Trend abgekoppelt. Ein wichtiger Grund für die deutsche Sonderstellung ist die Immobilienfinanzierung: Im Gegensatz zu anderen Staaten sind hierzulande festverzinsliche Darlehen die Regel, sodass kurzfristige Zinsschwankungen den Häusermarkt kaum beeinflussen.

Kirill Pomogajko, Michael Voigtländer
Zur Synchronität der Immobilienzyklen – Eine FaktoranalyseIW-Trends 1/2011