Auftragseingänge Image
Quelle: Fotolia

Zu den Gründen für diese eingeschränkte Prognosegüte zählt, dass die Unternehmen gerade in guten Konjunkturzeiten Teile der Fertigung verstärkt in andere Wirtschaftsbereiche oder ins Ausland verlagern. Damit überzeichnen die Auftragseingänge die künftige Produktion des betreffenden Industriezweigs. Vor allem wenn die Wirtschaft boomt und zum Beispiel bei Rohstoffen Engpässe drohen, ordern zudem viele Unternehmen ihre Materialien gleich bei mehreren Lieferanten. Sobald eine dieser Firmen den Auftrag erfüllt, werden die übrigen Bestellungen storniert. Doch nicht immer melden die Unternehmen diese Stornierungen wie gefordert den Statistischen Landesämtern, sodass die erfassten Auftragseingänge letztlich zu groß ausfallen.

Markus Demary / Michael Grömling
Aussagekraft der Auftragseingänge der deutschen Industrie
IW-Trends 3/2011

Ansprechpartner

Themen

10. Februar 2017

Cyberkriminalität So verhindert man den DatenklauArrow

Datenklau und Social Engineering sind für die Unternehmen ein großes Geschäftsrisiko – noch vor Betriebsunterbrechungen. Dabei gibt es einfache Tricks, wie sich Mitarbeiter sicherer im Internet bewegen und damit auch ihr Unternehmen schützen können. mehr auf iwd.de

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 8. Februar 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Dollar-Abwertung bremst Anstieg der MetallpreiseArrow

Auf den internationalen Metallmärkten macht das neue Jahr dort weiter, wo das alte aufgehört hat, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. Im Januar stiegen die Preise für nach Deutschland eingeführte Metalle um durchschnittlich 1,3 Prozent nach 1,1 Prozent im Vormonat. mehr

Industriemetallpreis-Index
Gastbeitrag, 12. Januar 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Rally der Metallpreise macht Verarbeitern zu schaffenArrow

Die Aufwärtsbewegung an den internationalen Metallmärkten hat sich auch zum Ende des vergangenen Jahres hin fortgesetzt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) stieg im Dezember um 3,6 Prozent, nachdem er im November bereits um 11,5 Prozent in die Höhe gegangen war, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr